WM-Debütant : Island erwartet gegen Nigeria ganz andere Herausforderung

Hat mit Island nun Nigeria vor der Brust: Bundesliga-Legionär Alfred Finnbogason. /AP
Hat mit Island nun Nigeria vor der Brust: Bundesliga-Legionär Alfred Finnbogason. /AP

Nach dem Auftaktcoup gegen Argentinien erwarten Islands Fußballer im zweiten Gruppenspiel gegen Nigeria eine völlig andere Herausforderung.

shz.de von
20. Juni 2018, 11:42 Uhr

«Das wird ein komplett anderes Spiel. Das sind nicht so kleine, technisch starke Spieler, sondern Leute, die über ihre Physis kommen», sagte Alfred Finnbogason vom FC Augsburg, der beim 1:1 gegen Lionel Messi und Co. das erste Tor für Island bei einer Weltmeisterschaft erzielte.

«Das wird vermutlich etwas mehr offen sein, das Spiel. Die sind physisch stark, schnell und etwas direkter als Argentinien», ergänzte Torwart Hannes Thór Halldórsson vor dem Duell am Freitag (17.00 Uhr MESZ).

Rúrik Gíslason von Zweitligist SV Sandhausen hat indes gute Chancen auf sein Startelfdebüt. Jóhann Berg Gudmundsson leide noch immer an der Muskelverletzung aus dem Argentinien-Spiel und sei fraglich, berichtete Co-Trainer Helgi Kolvidsson. Gíslason wurde beim 1:1 für Gudmundsson eingewechselt und gilt auch als erster Ersatz-Kandidat in der Startelf.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert