zur Navigation springen

Fussball-WM 2014 : Der vorläufige Kader steht – sechs Neulinge dabei

vom

Zunächst sind durch Bundestrainer Joachim Löw 30 Spieler ausgewählt worden. Mario Gomez und René Adler sind nicht nominiert worden. Dabei sind unter anderem die Neulinge André Hahn und Shkodran Mustafi.

shz.de von
erstellt am 08.Mai.2014 | 13:09 Uhr

Frankfurt/Main | Bundestrainer Joachim Löw hat 30 Spieler aus 14 Vereinen in den vorläufigen Kader der deutschen Fußball-Nationalmannschaft für die Weltmeisterschaft vom 12. Juni bis 13. Juli in Brasilien berufen. Löw zeigte sich bei der Bekanntgabe seines vorläufigen Kaders für die Fußball-Weltmeisterschaft in Brasilien überzeugt von seiner Auswahl: „Hinter jedem dieser Namen steht ein klares ‚Ja’.“ Fußball-Bundestrainer Joachim Löw hat Torjäger Mario Gomez und Torwart René Adler nicht für die Weltmeisterschaft in Brasilien nominiert. Dagegen stehen die lange verletzten Sami Khedira und Miroslav Klose sowie sechs Länderspiel-Neulinge im vorläufigen Aufgebot.

Der vorläufige deutsche WM-Kader (30):  

Tor (3): Manuel Neuer (FC Bayern München), Roman Weidenfeller (Borussia Dortmund), Ron-Robert Zieler (Hannover 96) 

Abwehr (11): Jérôme Boateng, Philipp Lahm (beide FC Bayern München), Erik Durm, Kevin Großkreutz, Mats Hummels, Marcel Schmelzer (alle Borussia Dortmund), Matthias Ginter (SC Freiburg), Benedikt Höwedes (Schalke 04), Marcell Jansen (Hamburger SV), Per Mertesacker (FC Arsenal), Shkodran Mustafi (Sampdoria Genua) 

Mittelfeld (14): Lars Bender (Bayer Leverkusen), Julian Draxler, Leon Goretzka, Max Meyer (alle Schalke 04), Mario Götze, Toni Kroos, Thomas Müller, Bastian Schweinsteiger (alle FC Bayern München), André Hahn (FC Augsburg), Sami Khedira (Real Madrid), Mesut Özil, Lukas Podolski (beide FC Arsenal), Marco Reus (Borussia Dortmund), André Schürrle (FC Chelsea)  

Angriff (2): Miroslav Klose (Lazio Rom), Kevin Volland (1899 Hoffenheim) 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen