Verärgert über Kritik : Costa Ricas Coach: «Wollen Neymar nicht unfair stoppen»

Costa Ricas Trainer Óscar Ramírez verspricht Fairness gegen Neymar beim Spiel gegen Brasilien. /EFE
Costa Ricas Trainer Óscar Ramírez verspricht Fairness gegen Neymar beim Spiel gegen Brasilien. /EFE

Costa Ricas Nationaltrainer Óscar Ramírez hat die Kritik von Brasiliens Superstar Neymar an der harten Gangart der Schweizer im ersten WM-Spiel gestützt und eine faire Spielweise seines Teams im Duell am Freitag versprochen.

shz.de von
21. Juni 2018, 16:59 Uhr

«Neymar ist ein außergewöhnlicher Spieler und nicht leicht zu stoppen. Im ersten Spiel wurde einige Male versucht, das auf sehr aggressive Art und Weise zu tun», sagte der 53-Jährige: «Wir wissen noch nicht, wie wir es versuchen wollen. Vielleicht werden wir ihn mit zwei Spielern decken. Aber eines ist klar: Wir wollen nicht versuchen, ihn mit unfairen Mitteln zu stoppen.»

Über die heftige Kritik an seinem Team nach der 0:1-Auftaktniederlage bei der WM gegen Serbien zeigte sich der Coach verärgert. «Wir kennen unser Land. Die Menschen dort mögen es nicht zu verlieren», sagte Ramírez. «Sie wollen ihre Farben und ihr Trikot verteidigen. Aber manchmal sind wir dabei etwas selbstzerstörerisch.»

Berichte über Unstimmigkeiten im Team seien nicht zutreffend, versicherte Ramírez, der 1990 selbst für Costa Rica bei der WM spielte. «Ich kann das nicht glauben. Ich habe keine Grüppchen bemerkt und ich musste noch nicht einmal bei irgendetwas eingreifen», erklärte er: «Wer immer das behauptet, hat Unrecht.»

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert