Kein Groll gegen Trainer : «Bereit» für Startelf: Guerrero über Jokerrolle enttäuscht

Paolo Guerrero belebte das peruanische Spiel nach seiner Einwechslung gegen Dänemark. /AP
Paolo Guerrero belebte das peruanische Spiel nach seiner Einwechslung gegen Dänemark. /AP

Nach seinem 30-Minuten-Einsatz gegen Dänemark hofft Perus Kapitän Paolo Guerrero im zweiten WM-Spiel gegen Frankreich auf die Rückkehr in die Startelf.

shz.de von
17. Juni 2018, 13:28 Uhr

«Es war schwer für mich, auf der Bank zu sitzen. Aber das ist die Entscheidung des Trainers. Das ist okay für mich», sagte der 34 Jahre alte ehemalige Bundesliga-Profi nach dem 0:1 zum Auftakt in Saransk ohne Groll, signalisierte aber: «Wenn mich der Coach in der Startelf braucht, bin ich bereit.»

Trainer Ricardo Gareca hatte seinen besten Torjäger erst kurz nach dem Rückstand durch Yussuf Poulsen (59. Minute) eingewechselt. «Paolo war schnell im Spiel und hat für Belebung gesorgt», lobte Gareca den Angreifer, der in der Schussphase per Hacke fast noch den Ausgleich erzielt hätte. Auch Sturmpartner Jefferson Farfán sprach sich für seinen Mitspieler und Perus Rekordschützen aus: «Er hat gezeigt, dass er ein Schlüsselspieler für unsere Mannschaft ist.»

Guerreros Dopingsperre war erst kurz vor der WM vom Schweizer Bundesgericht ausgesetzt worden, deswegen war er später in die Vorbereitung eingestiegen. Gegen Frankreich müssen die Südamerikaner unbedingt punkten, sonst droht schon vor dem abschließenden Spiel der Gruppe C gegen Australien das WM-Aus. «Noch leben wir», warnte Guerrero. «Aber wir müssen das nächste Spiel gewinnen.»

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert