zur Navigation springen

Für Russland qualifiziert : 5:1 in Irland: Die Dänen sind bei der Fußball-WM 2018 dabei

vom

Erstmals seit 2010 sichert sich Dänemark nach dem 0:0-Hinspiel souverän die fünfte WM-Teilnahme.

shz.de von
erstellt am 15.Nov.2017 | 08:46 Uhr

Dublin | Dänemark hat sich als letztes Team aus Europa für die Fußball-Weltmeisterschaft 2018 in Russland qualifiziert. Auch dank des dreifachen Torschützen Christian Eriksen gewannen die Dänen am Dienstagabend mit 5:1 (2:1) in Irland und sicherten sich nach dem 0:0 im Hinspiel souverän und verdient ihre fünfte WM-Teilnahme.

Binnen drei Minuten drehten die Dänen in Dublin einen 0:1-Rückstand durch die Treffer von Andreas Christensen (29. Minute) und Eriksen (32.). Vor allem Mittelfeldspieler Eriksen von Tottenham Hotspur sorgte dann mit seinen weiteren Toren (63./74.) dafür, dass Dänemark erstmals seit 2010 wieder zur Endrunde reisen darf. Nicklas Bendtner (90.) besorgte den Endstand. Die Gastgeber waren durch Shane Duffy (6. Minute) früh in Führung gegangen. Anders als bei diesem Torfestival der Dänen hatten sich die beiden Kontrahenten am Samstag in Kopenhagen über weite Strecken vorsichtig abgetastet.

Im Rückspiel erwischte Irland einen glänzenden Start. Nach einem Freistoß von der Mittellinie überwand Verteidiger Duffy per Kopfball Torhüter Kasper Schmeichel. Doch die Gäste mit dem Bremer Thomas Delany und dem Leipziger Yussuf Poulsen in der Startelf waren die bessere Mannschaft. Beim Ausgleich lenkte der irische Profi Cyrus Christie den Versuch des früheren Mönchengladbachers Christensen mit ins eigene Tor. Die Mannschaft von Trainer Martin O'Neill hätten einen Sieg für die erste WM-Qualifikation seit 2002 gebraucht.

Lediglich zwei WM-Plätze sind jetzt noch offen. Nach dem torlosen Hinspiel hat Australien am Mittwoch (10.00 Uhr/MEZ) Heimrecht gegen Honduras. Peru empfängt in der Nacht zum Donnerstag Außenseiter Neuseeland ebenfalls nach einem 0:0.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen