Eröffnungsspiel der WM 2014 : 3:1! Brasilien gewinnt gegen Kroatien

Das erste Spiel der Weltmeisterschaft live aus Sao Paulo. Der fünfmalige Weltmeister Brasilien gewinnt mit 3:1 gegen Kroatien. Das hohe Ergebnis täuscht über die Leistung der Kroaten hinweg. Der Fupa-Ticker zum Nachlesen.

shz.de von
12. Juni 2014, 23:40 Uhr

Sao Paulo | Ein Elfmetergeschenk und die Nervenstärke von Doppel-Torschütze Neymar haben Brasilien die Eröffnungsparty bei der Fußball-Weltmeisterschaft gerettet. Trotz einer nicht titelreifen Vorstellung gewann die Seleção am Donnerstag mit 3:1 (1:1) gegen Kroatien und machte damit den ersten Schritt auf dem angestrebten Weg zur „Hexacampeão“, dem sechsten WM-Titel.

Nach dem frühen Rückstand durch ein Eigentor von Marcelo (11. Minute) traf Neymar (29./71.-Foulelfmeter) doppelt. In der Nachspielzeit sorgte Oscar (90.+1) für die endgültige Entscheidung. Höchst umstritten war der von Schiedsrichter Yuichi Nishimura verhängte Strafstoß. Nach einem harmlosen Zupfer von Dejan Lovren an Fred zeigte der Japaner zum Entsetzen der Kroaten auf den Elfmeterpunkt.

„Das war das Beste. Ich hatte einen Sieg erwartet. Ein WM-Auftakt mit zwei Toren, das ist ein großes Glück“, sagte Matchwinner Neymar. Auch Pechvogel Marcelo konnte nach dem Schlusspfiff wieder strahlen: „Die Team-Kollegen haben mir geholfen und die Fans haben meinen Namen gerufen. Wir spielen jedes Spiel, als wäre es ein Finale.“ David Luiz ergänzte: „Wir haben den ersten Schritt getan, es fehlen noch sechs.“ Tief enttäuscht war der Ex-Schalker Ivan Rakitic. „Es ist schade, dass wir schon nach der Eröffnung wieder über Schiedsrichterfehler diskutieren müssen. Die ganze Arbeit hat sich nicht ausgezahlt, obwohl wir so toll gespielt haben“, klagte der Spieler aus Sevilla.

Die Elf von Trainer Luiz Felipe Scolari, der die Seleção 2002 zum fünften und bisher letzten WM-Titel geführt hatte, tat sich lange Zeit überraschend schwer gegen die von Ex-Bundesligaprofi Niko Kovac glänzend eingestellten Kroaten. Für die wenigen spielerischen Glanzlichter einer nur mäßigen Begegnung sorgte Neymar, der fast bei jedem Ballkontakt von den Anhängern begeistert gefeiert wurde. Mit 33 Länderspieltreffern zog der Angreifer mit Ronaldinho auf Platz sechs der ewigen brasilianischen Torschützenliste gleich.

Schon vor dem Anpfiff herrschte Gänsehautatmosphäre, als die Seleção und das Publikum die Nationalhymne weiter sangen, obwohl die Begleitmusik schon längst verstummt war. Als Symbol der Geschlossenheit hatte jeder Spieler beim Einmarsch ins Stadion seine rechte Hand auf die Schulter des Vordermannes gelegt. Doch vor allem in der Anfangsphase lastete die Bürde des Turnierfavoriten schwer auf dem Team der Gastgeber, das ohne die gewohnte Leichtigkeit agierte. Die Kroaten nahmen die große Herausforderung sofort an, störten das Aufbauspiel des WM-Gastgebers und lauerten mit Erfolg auf Konter. In der 7. Minute geriet Brasiliens Abwehr nach einer Wolfsburger Co-Produktion erstmals in Schwierigkeiten. Dani Alves verschätzte sich bei der Flanke von Ivan Perisic, Ivica Olic köpfte den Ball knapp am Tor vorbei.

Wenig später war der 34 Jahre alte Angreifer auch Ausgangspunkt des kroatischen Führungstores, mit dem die Stimmung in der vollbesetzten Arena einen Dämpfer bekam. Die scharfe Hereingabe von Olic wurde von Mandzukic-Vertreter Nikica Jelavic leicht abgefälscht, der dahinter postierte Marcelo von Champions League-Sieger Real Madrid lenkte den Ball an seinem verdutzten Keeper Júlio César vorbei ins eigene Netz.

Das erste brasilianische Eigentor überhaupt bei einer WM mussten die Gastgeber erst einmal verdauen, dann setzte Neymar das erste Achtungszeichen. In der 22. Minute tanzte der Angreifer des FC Barcelona an der Torauslinie mehrere Gegenspieler aus, fand aber für seine Hereingabe keinen Abnehmer. Den Nachschuss von Oscar meisterte Stipe Pletikosa im Tor der Kroaten glänzend. Für einen Ellenbogeneinsatz gegen Luka Modric sah Neymar in der 27. Minute sogar die erste Gelbe Karte des Turniers. Er will sich davon jedoch im zweiten Gruppenspiel am Dienstag in Fortaleza gegen Mexiko nicht irritieren lassen. „Ich werde normal weiter spielen“, kündigte er an. Doch dann versetzte der Superstar Fußball-Brasilien in einen kollektiven Freudentaumel, als er mit kurzem Antritt seine Widersacher abschüttelte und aus 20 Metern mit Hilfe des Innenpfostens zum erlösenden 1:0 traf.

Das 32. Tor im 50. Länderspiel für den 22-Jährigen verlieh der Seleção aber nicht die erhoffte Sicherheit.Auch in den zweiten 45 Minuten stemmten sich die Kroaten mit Erfolg den mit wenig Schwung vorgetragenen brasilianischen Angriffen entgegen. Mit der Einwechslung von Hernanes für Paulinho versuchte Scolari Mitte der zweiten Spielhälfte der müden Offensive seiner Elf Beine zu machen. In der 67. Minute flog ein Freistoß von Dani Alves knapp über das kroatische Tor, herausgespielte Angriffe hatten dagegen nun Seltenheitswert. Zum Sieg benötigten die Hausherren dann sogar ein Elfmetergeschenk.

Drei Kinder ließen vor dem Auftaktspiel als Zeichen der Eröffnung symbolisch Friedenstauben in den Himmel aufsteigen. Mit einer farbenprächtigen Show hatte der Gastgeber die Fans vor den Fernsehschirmen in aller Welt und die Zuschauer in der WM-Arena von São Paulo zuvor eingestimmt. Etwa 600 Mitwirkende nahmen an der 25-minütigen und sechs Millionen Euro teuren Show teil. US-Sängerin Jennifer Lopez, der US-Rapper Pitbull und die brasilianische Sängerin Claudia Leitte sangen zum Schluss der Zeremonie den offiziellen WM-Song „We are one“.

Vier Tage vor dem WM-Auftaktspiel der deutschen Mannschaft gegen Portugal hat Bundestrainer Joachim Löw erste Einblicke in seine Pläne für die Aufstellung gegeben. Mit Kapitän Philipp Lahm im Mittelfeld und „Spezialkräften“ von der Bank will der 54-Jährige die Partie in Salvador angehen. „Ich bin ziemlich sicher, dass dies auch die Lösung sein wird für Montag“, sagte Löw am Donnerstag in Santo André.

Derweil wurde der WM-Auftakt von Demonstrationen und Streiks begleitet. Schon vor dem Eröffnungsspiel kam es in der Millionenmetropole São Paulo zu gewalttätigen Protesten, bei denen es mehrere Verletzte gab. Die DFB-Auswahl bekam davon nichts mit. Löw drückte aber seinen Wunsch aus, dass die von ihm befürworteten Proteste friedlich verlaufen. Löws Hauptaugenmerk gilt ohnehin dem Portugal-Spiel, für das er auch seine Überlegungen für die anderen Positionen frühzeitig preisgab.

Der Münchner Jérome Boateng soll wie schon bei der EM 2012 gegen Portugal als rechter Verteidiger Superstar Cristiano Ronaldo stoppen. Einen weiteren Startplatz vergab Löw praktisch an Mesut Özil. „Mesut macht mir einen frischen, wachen, konzentrierten Eindruck. Ich habe immer gesagt, Mesut Özil kann ein wichtiger und entscheidender Spieler für Deutschland sein“, sagte Löw. Für den Bundestrainer ist er auch „ein Stürmer“. Somit wäre für Miroslav Klose zunächst kein Platz in der Startelf. Wenige Stunden vor dem Anpfiff des ersten WM-Spiels waren alle 23 Akteure beim Training in Santo André dabei. Erneut formierte der Bundestrainer zwei Formationen zum Übungsspiel, das allerdings wiederum unter Ausschluss der Öffentlichkeit stattfand.

Die Proteste in São Paulo hatten sich am Vormittag an der Metro-Station Carrão etwa zehn Kilometer vom WM-Eröffnungsstadion entfernt, entzündet. Maskierte Randalierer knickten Straßenschilder um, rissen Mülleimer aus den Halterungen und setzten den Müll in Brand. Zudem bewarfen sie Polizisten mit Steinen. Die Sicherheitskräfte gingen mit Schlagstöcken gegen die Demonstranten vor. Es kam zu Straßenschlachten. Die Aktion wurde von Journalisten begleitet, die mit Helmen und Schutzmasken ausgestattet waren. Auch in Rio de Janeiro kam es am Donnerstag zu Demonstrationen.

Hunderte WM-Gegner beteiligten sich an einem Marsch im Zentrum der Millionenmetropole, etwa zehn Kilometer vom FIFA-Fanfest an der Copacabana entfernt. Die Polizei war mit einem massiven Aufgebot vor Ort. Es gab mindestens drei Festnahmen.

</p>

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen