Gruppe B der WM 2014 : 2:3! Australien verliert gegen Niederlande

Die Niederlande haben Spanien gezeigt, wo es lang geht. Mit 5:1 fegten sie den Weltmeister vom Platz. Auch Australien musste sich am Ende geschlagen geben. Der Fupa-Ticker zum Nachlesen.

shz.de von
18. Juni 2014, 17:45 Uhr

Porto Alegre | Mit einem späten Siegtor in einer verrückten Partie hat die Niederlande das Achtelfinale der WM in Brasilien so gut wie erreicht. Memphis Depay rettete der Elftal am Mittwoch in Porto Alegre mit seinem Treffer den 3:2 (1:1)-Sieg gegen die tapfer kämpfenden Australier, die damit kaum noch Chancen auf die nächste Runde haben. Das Sturm-Duo Arjen Robben (20.) und Robin van Persie (58.) traf zuvor für „Oranje“, Tim Cahill (21.) und Mike Jedinak (54./Handelfmeter) erzielten die Treffer für den Außenseiter, der sieg- und punktlos auf Rang vier der Gruppe B steht. Die Niederländer führen mit sechs Punkten die Tabelle an. „Wenn du den Weltmeister 5:1 schlägst, ist die Gefahr groß. Dann bist du einer der Favoriten, aber das sind wir nicht“, sagte Bayernprofi Arjen Robben, der seinen dritten Turniertreffer erzielte. „Gut war es nicht, aber die drei Punkte sind das Wichtigste.“

Mit der im Auftaktspiel erfolgreichen und besten Elf startete das Team von Trainer Louis van Gaal selbstbewusst in die Partie. Gegen die robusten und zweikampfstarken Australier dauerte es auch nicht lange bis die Elftal und das auf der Tribüne mitfiebernde niederländische Königspaar erstmals Grund zum Jubeln hatte. In seiner unnachahmlichen Art startete Robben zu einem Solo von der Mittellinie, schüttelte Verteidiger Alex Wilkinson ab, sprintete uneinholbar bis in den Strafraum und traf aus zehn Metern mit links in die lange Ecke zur 1:0-Führung des WM-Zweiten von 2010. Doch wer nun ein weiteres Schützenfest nach der 5:1-Auftaktgala gegen Spanien erwartete, hatte die Rechnung ohne die „Aussies“ gemacht.

Trainer Ange Postecoglou war angesichts großer Verletzungsprobleme in der Defensive zu Umstellungen gezwungen. Mittelfeldmann Mark Milligan fiel kurzfristig mit einer Oberschenkelverletzung aus. Für Rechtsverteidiger Ivan Franjic war das Turnier schon nach dem ersten Spiel ebenfalls wegen einer Oberschenkelverletzung beendet. Dafür rückten Ryan McGowan und Matt McKay in die Startformation.

Nach dem schnellen Rückstand in der 20. Minute folgte in der 21. die Antwort: Routinier Cahill erzielte nach einer Flanke von McGowan ein Traumtor aus halblinker Position, von wo aus er den Ball mit Wucht unter die Querlatte donnerte. Der 34-Jährige erzielte damit sein zweites WM-Tor nach dem Anschlusstreffer im ersten Spiel beim 1:3 gegen Chile. Möglicherweise war es aber auch sein letztes, denn der Stürmer von den New York Red Bulls erhielt kurz darauf seine zweite Gelbe Karte im Turnier und fehlt somit im letzten Gruppenspiel wie bei den Niederländern auch van Persie, der ebenfalls die zweite Gelbe Karte sah. „Wir sind sehr schleppend gestartet. Es ist der größte Turnier mit den besten Spielern der Welt. Dann hat man es schwer, auch gegen Australien. Ich bin sehr zufrieden mit dem Ergebnis, aber natürlich ist es schade, dass ich im nächsten Spiel nicht dabei bin“, befand van Persie.

Die besseren Möglichkeiten hatte der Außenseiter: In der 31. Minute schoss Mark Bresciano nach Pass des Frankfurter Zweitligaspielers Matthew Leckie knapp über das Tor, zwei Minuten später scheiterte Matthew Spiranovic aus kurzer Distanz an Keeper Jaspar Cillessen. Bei kühlen Witterungsbedingungen von nur 14 Grad im äußersten Süden Brasiliens kam der Europameister von 1988 erst spät auf Betriebstemperatur. Zunächst kam noch Pech hinzu, als Daryl Janmaat im Strafraum der Ball an die Hand sprang und Schiedsrichter Djamel Haimoudi sofort auf Elfmeter entschied. Die Chance ließ sich Jedinak in der 54. Minute nicht nehmen und verwandelte sicher zum 2:1 für die „Socceroos“. Diesmal reagierten die Niederländer schnell. Van Persie schloss einen von Robben eingeleiteten Angriff sicher zum 2:2 ab und erzielte damit seinen dritten Turniertreffer. Danach ging es Schlag auf Schlag. Erst vergab Leckie mit der Brust die Chance zur erneuten Führung, im Gegenzug erzielte Depay mit einem Schuss aus 25 Metern den 3:2-Siegtreffer, benötigte dabei aber auch die Unterstützung von Torhüter Mat Ryan.

Der Ticker zum Nachlesen:

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen