WM-Partie gegen Algerien : 2:1! Deutschland zittert sich ins Viertelfinale

Matchwinner André Schürrle: Seine Einwechslung brachte nicht nur Schwung in die Mannschaft, er schoss die DFB-Auswahl auch ins Viertelfinale.
Foto:
Matchwinner André Schürrle: Seine Einwechslung brachte nicht nur Schwung in die Mannschaft, er schoss die DFB-Auswahl auch ins Viertelfinale.

Deutschland tat sich schwer gegen stark spielende Algerier. Durch zwei Tore in der Verlängerung träumt die DFB-Elf nun weiter vom Titel. Im Viertelfinale wartet Frankreich. Alle Ereignisse im Fupa-Ticker zum Nachlesen.

shz.de von
30. Juni 2014, 20:49 Uhr

Porto Alegre | Glück gehabt! Edeljoker André Schürrle und Mesut Özil haben Deutschland nach einer bis in die Verlängerung blamablen Vorstellung gegen den krassen Außenseiter Algerien ins Viertelfinale der Fußball-Weltmeisterschaft geschossen. Der Offensivmann vom FC Chelsea mit einem Hackentor (92.) und Özil (119.) sorgten am Montag in Porto Alegre mit ihren Treffern zum 2:1 (0:0) nach Verlängerung dafür, dass Philipp Lahm und Co. auch nach dem bisher schwächsten Auftritt in Brasilien im Wettbewerb bleiben. Am Freitag (18 Uhr MESZ) kämpft das Team nun in Rio de Janeiro gegen Frankreich um den Einzug ins Halbfinale.

Philipp Lahm: „Wenn man die Chancen nicht macht, dann muss man in die Verlängerung. In der 2. Halbzeit hatten wir riesen Dinger. Aber wir wussten vorher, dass es sehr schwer wird. Genau das haben wir heute erlebt.“ André Schürrle: „Wir hätten das gern ein bisschen anders geregelt. Aber Algerien hat es sehr gut gemacht. Egal wie, Hauptsache wir sind im Viertelfinale. Bei meinem Treffer war ein bisschen Glück dabei. Gegen Frankreich müssen wir eine andere Leistung zeigen.“

Lange ohne taugliches System und die nötige Spannung geriet die Elf von Bundestrainer Joachim Löw, der an der Seitenlinie teilweise ratlos wirkte, gegen die engagierten Algerier mehrmals in arge Bedrängnis. Abdelmoumene Djabou verkürzte sogar in der 120. Minute zum 1:2. Erst das 14. Länderspieltor von Schürrle wendete vor 43.063 Zuschauern die drohende Blamage. Eine Minute vor dem Ende machte Özil mit dem zweiten Treffer alles klar. Der Favorit durfte sich vor allem auch bei Manuel Neuer für das Weiterkommen bedanken. Der Schlussmann klärte mehrfach außerhalb des Strafraums in höchster Not.

Per Mertesacker: „Völlig egal wie, Hauptsache wir sind im Viertelfinale. Die letzten 16 Teams sind keine Karnevalstruppen. Algerien hat es uns sehr schwer gemacht und wir haben am Ende verdient gewonnen. Jetzt lege ich mich erstmal drei Tage in die Eistonne.“

Nach überzeugenden Auftritten in der Vorrunde wirkte die deutsche Elf im ersten K.o.-Spiel wie von allen guten Geistern verlassen. Gegen einen nur vermeintlich leichten Gegner leistete sich das Team eine unglaublich hohe Fehlerquote und ließ die nötige Einstellung vermissen. Auch Bastian Schweinsteiger, der nach seinem starken Auftritt im USA-Spiel von Löw in der Startelf wieder den Vorzug vor Sami Khedira erhalten hatte, brachte das Spiel nicht auf Touren. In der 109. Minute verließ Schweinsteiger entkräftet für Christoph Kramer das Feld. Einzig Thomas Müller zeigte Entschlossenheit, scheiterte aber zweimal an Keeper Rais M'Bolhi (80./82.).Der am Spielfeldrand häufig mit seinem Assistenten Hansi Flick diskutierende Löw machte einen ähnlich ratlosen Eindruck wie seine Mannschaft.

Joachim Löw: „Das war ein Spiel zum Durchschnaufen. Am Ende war es ein Sieg des Willens. Eigentlich mussten wir das Spiel in der regulären Spielzeit entscheiden. Wir hatten wahnsinnig viele Chancen. Khedira und Schürrle haben der Mannschaft noch einmal einen Schub gegeben. Alle Spieler waren in der Verlängerung am Limit. Solch ein Spiel gibt es im Turnier mal, dass man sich durchkämpfen muss.“

Der kurzfristige Ausfall des grippekranken Mats Hummels brachte das Team defensiv in größte Schwierigkeiten, weil der in die Innenverteidigung gerückte Jerome Boateng keine Bindung zu seiner neuen Rolle fand und immer wieder Fehler produzierte. Shkodran Mustafi, der auf der rechten Abwehrseite erstmals in Brasilien von Beginn an zum Zuge kam, leistete sich ebenfalls Ballverluste, die den Gegner förmlich einluden. Der sichtlich verärgerte Torhüter Neuer musste wie ein Libero immer wieder außerhalb des Strafraums die Patzer seiner pomadigen Vorderleute ausbügeln.

Bei fast mitteleuropäisch anmutenden 15 Grad lieferte die deutsche Mannschaft ihr schlechtestes Spiel im Turnier. Die defensiv eingestellten Algerier lauerten nur auf deutsche Fehler, um dann blitzschnell zu kontern. Eine solche Situation ergab sich schon in der 9. Minute, als Neuer fast an der Seitenlinie gegen Islam Slimani klären musste. Diese Aktion wirkte allerdings nicht als Weckruf für die DFB-Elf. Wenig später entwischte Slimani erneut seinem Widersacher Boateng und köpfte ins Tor (17.), Schiedsrichter Sandro Ricci aus Brasilien erkannte jedoch zu Recht auf Abseits.

Die durchweg nicht bei Top-Clubs beschäftigten Algerier setzten die konfus wirkende Hintermannschaft auch weiterhin mächtig unter Druck. In der 18. Minute fühlte sich auf der linken Seite niemand für Faouzi Ghoulam zuständig, der aus spitzem Winkel ganz knapp am Tor vorbeischoss. Bei einem Distanzschuss von Schweinsteiger musste Algeriens Schlussmann M'Bolhi erstmals eingreifen und lenkte den Ball lässig mit einer Hand über die Latte (14.). Sechs Minuten vor dem Pausenpfiff verfehlte ein abgefälschter Schuss von Mehdi Mostefa das deutsche Tor nur knapp. Trotz 65 Prozent Ballbesitz hatte der Favorit bis in die Schlussphase der ersten Spielhälfte keine nennenswerte Aktion nach vorne. Dann bot sich dem ohne Durchsetzungsvermögen spielenden Mario Götze die erste große Chance, als M'Boli einen Schuss von Toni Kroos nur abklatschen konnte. Doch der Münchner schoss den am Boden liegenden Keeper an (41.).Mit dem Einsatz von Schürrle für Götze kam nach der Pause etwas mehr Leben in die deutsche Offensive. Ein abgefälschter Schuss des Chelsea-Angreifers flog knapp am Tor vorbei (48.), anschließend köpfte Mustafi dem stärker werdenden Keeper M'Boli den Ball in die Arme. Der algerische Schlussmann stand nun häufiger im Brennpunkt, doch auch Philipp Lahm (55.) gelang es nicht ihn zu überwinden. Von richtiger Organisation konnte im deutschen Spiel aber weiter nicht die Rede sein.

Als der überforderte Mustafi rund 20 Minuten vor dem Ende verletzt vom Platz getragen werden musste, wurde Löw zu einer weiteren Umstellung gezwungen. Er schickte Khedira aufs Feld und beorderte Lahm auf die Position als rechter Außenverteidiger zurück. Doch es war immer wieder Neuer, der Schlimmeres verhinderte. In der 74. Minute meisterte er einen Schuss von Slimani.

Der Fupa-Ticker zum Nachlesen:

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen