;Fußball-Verbandsliga Nord-West

Avatar_shz von
24. Januar 2011, 08:05 Uhr

In der Vorsaison als Aufsteiger nur um Haaresbreite dem Abstieg aus der entronnen, war es das Ziel des VfB Schuby, in der Spielzeit 2010/11 nicht wieder bis zuletzt um den Klassenerhalt zittern zu müssen. Mit den erreichten 22 Punkten auf Rang neun liegend ist dieses Vorhaben den Schubyern durchaus gelungen. Der Vorsprung zum ersten Regelabstiegsplatz ist mit sechs Zählern zwar nicht gerade riesengroß, sorgt aber für etwas Beruhigung. Andererseits ist auch "Luft nach oben", denn der Rückstand zu Rang vier beträgt nur vier Punkte.

Mit dem momentanen "Kontostand" sind auch Trainer Dirk Stegemann und sein Team zufrieden. Der Coach verweist allerdings auf einige leichtfertig her gebene Punkte in den Heimspielen: "Besonders in den beiden torlosen Begegnungen gegen Grundhof und Rantrum, sowie beim 3:4 gegen die 08-Reserve und dem 0:1 gegen den MTV Leck funktionierte unsere Offensiv-Abteilung nicht wie gewünscht. Im hinteren Bereich hatten wir weniger Probleme." In insgesamt sechs Partien stand am Ende die Null. Bei drei Spielen hat es dann im eigenen Gehäuse auch "richtig gekracht". Gegen Brunsbüttel (1:5), in Husum (1:5) und bei TuRa Meldorf (0:4) fielen die Niederlagen recht happig aus.

Für eine weitere Stabilität seiner Defensive stehen Dirk Stegemann ab sofort zwei neue Alternativen zur Verfügung. Jens Hildebrandt hat seine lange Verletzungspause ebenso beendet wie Neuzugang Bernd "Royse" Simonsen, der bereits im Frühherbst des vergangenen Jahres zum VfB wechselte. Beide Akteure haben mit dem Training begonnen und werden, so Dirk Stegemann, für wesentlich mehr Qualität in der Abwehr sorgen.

Dafür muss der VfB für den Rest der Rückrunde auf die Dienste von Andreas Henke verzichten. Der Mittelfeld-Spieler zieht aus beruflichen Gründen für ein halbes Jahr nach Itzehoe und wird für die restliche Zeit der Saison 2010/11 für den TuS Krempe, Siebter der Verbandsliga Süd-West, kicken. Für Dirk Stegemann ist dies eine gute Lösung: "Da Andy im August sowieso zu uns zurückkehrt, hat er keine anstrengende Fahrerei und erhält zudem Spielpraxis."

Für die Punktspiele nach der Winterpause, wünscht sich der Coach einen ähnlich guten Beginn wie im letzten Sommer: "Das erste Spiel ist zwar schon für den 6. Februar gegen 06 II terminiert, doch ich kann mir nicht vorstellen, dass bei den derzeitigen Wetterbedingungen zu diesem Zeitpunkt schon gespielt werden kann. Wenn es wirklich losgeht, hätte ich nichts dagegen, wenn wir aus den ersten fünf Begegnungen wiederum zwölf Punkte holen würden."

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen