zur Navigation springen

3:2-Erfolg : ETSV Weiche Derbysieger gegen Lübeck

vom

Die Eisenbahner sichern sich drei Punkte in einem packenden Spiel. Der FuPa-Liveticker zum Nachlesen.

Der ETSV Weiche Flensburg hat durch einen 3:2-Erfolg gegen den VfB Lübeck weiterhin theoretische Aufstiegschancen. Im Derby am 29. Spieltag stellten Florian Meyer und Nedim Hasanbegovic mit ihren Treffern (13. und 22. Minute) die Weichen auf Sieg für den ETSV. Kurz vor Schluss wurde es nochmal spannend. Nach dem Anschlusstreffer durch Stefan Richter (80.) und einem Eigentor von Matthias Hummel (88.) drohte ein Unentschieden. Eine Minute später war es Fiete Sykora, der mit seinem 10. Saisontreffer doch noch für ein glückliches Ende für den ETSV sorgte. Am Ende flog Richter noch wegen einer Tätlichkeit mit Rot vom Platz.

Die zweite Fußball-Mannschaft des VfL Wolfsburg steuert in der Regionalliga Nord derweil Richtung Meisterschaft. Die Niedersachsen verteidigten durch ein 4:2 gegen den Lüneburger SK Hansa die Tabellenführung.

Dagegen rutscht Eintracht Norderstedt nach der dritten Niederlage in Serie langsam aus der Verfolgergruppe heraus: Gegen den Nachwuchs des FC St. Pauli setzte es eine 0:4-Niederlage. Für St. Pauli traf der ehemalige Norderstedter Jan-Marc Schneider zweimal, zudem waren Joel Keller und Nico Empen erfolgreich. Norderstedts Jeremy Karikaris flog in der Schlussphase vom Platz.

So haben die Braun-Weißen weiter einen Punkt Vorsprung auf den ersten Abstiegsrang, auf dem der Goslarer SC nach dem 2:0 bei Schlusslicht TSV Schilksee steht. Punktgleich mit St. Pauli ist die zweite Mannschaft des Hamburger SV auf Rang 13 - und das, obwohl das Team von Trainer Soner Uysal von den jüngsten zwölf Partien nur eine verlor. Gegen den TSV Havelse gab es ein 2:2. Nico Charrier und Ahmet Arslan per Elfmeter glichen den zweimaligen Rückstand aus.

Der Liveticker zum Nachlesen:

zur Startseite

von
erstellt am 13.04.2016 | 14:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert