zur Navigation springen

SHFV-Lotto-Pokal 2015/16 : 0:9! Flensburg 08 verliert gegen Holstein Kiel

vom

Im Pokalspiel unterliegt Flensburg 08 dem übermächtigen Holstein Kiel. Lesen Sie den Spielverlauf im Ticker auf FuPa.net/sh.

Flensburg | Was wäre wenn? Wenn Nicholas Holtze seine große Chance nach zehn Minuten genutzt hätte, dann wäre Holstein Kiel wohl trotzdem als Sieger vom Platz gegangen. Doch vielleicht wäre die Partie zwischen dem SH-Ligisten Flensburg 08 und dem Drittligisten nicht gar so einseitig verlaufen, wie es am Mittwochabend 70 Minuten lang der Fall war. Am Ende stand im Manfred-Werner-Stadion vor der mageren Kulisse von 420 Zuschauern ein 9:0 (4:0) für den Favoriten, der ins Halbfinale des SHFV-Lotto-Pokals einzog.

„Das ist zu hoch. Mit einem 1:6 hätte ich leben können“, befand 08-Kapitän Robin Schmidt zerknirscht. „In so einem Spiel musst Du versuchen, 90 Minuten dagegen zu halten, egal, wie es steht.“ Holsteins Angreifer Manuel Schäffler befand: „Am Anfang hat Flensburg die Räume eng gemacht, da haben wir uns schwer getan, Das erste Tor hat den Knoten dann gelöst, danach haben wir Gas gegeben.“

Der Außenseiter startete couragiert, ließ Holstein zunächst nicht zur Entfaltung kommen. Und 08 hatte sogar die ersten beiden Torchancen, zumindest die erste verdiente das Prädikat „hochkarätig“: Ihab Hathat bediente den freistehenden Nicholas Holtze, der aber am sehr gut reagierenden Kieler Keeper Niklas Jakusch scheiterte (10. Minute). Und vier Minuten später kam Sebastian Kiesbye nicht zum Abschluss.

Nach einer guten Viertelstunde bekam der Favorit das Spiel besser in den Griff – und erzielte auch prompt Tore. Marc Heider traf mit schönem Fallrückzieher aus zwölf Metern (21.). Das 0:2 von Evans Nyarko (34.) bereitete der Angreifer vor, das 0:3 (37.) erzielte er auf Vorarbeit von Sturmpartner Manuel Schäffler wieder selbst. Spätestens, als Manuel Janzer (44.) zum 0:4 traf, war klar, dass es an diesem Abend keine Pokal-Sensation geben würde.

„Ein Tor, ein Tor“, forderten die lautstarken 08-Fans unablässig – und nach 55 Minuten schien ihr Wunsch erhört zu werden. Nicholas Holtze drang in den Strafraum ein, hatte zwei Mal die Chance zum Abschluss. Doch er entschloss sich zum Abspiel auf den überraschten Kiesbye – Chance vertan. „Da hab’ ich wohl zu viel nachgedacht“, gestand Holtze später ein.

Wie’s geht, zeigten die effektiven Gäste wenig später. Schäffler (59., 62.) und Heider (71., 72.) mit ihren Doppelschlägen sorgten für hängende Köpfe bei den Gastgebern. Die Kräfte schwanden, auf ernsthaften Widerstand stießen die Kieler bei ihren Treffern nicht mehr. „Das kann doch nicht sein. Jeder Schuss ein Treffer“, schimpfte Robin Schmidt. Kiesbye scheiterte an Jakusch (78.), 60 Sekunden später streichelte Janzer den Ball mit dem Außenrist zum 0:9 ins lange Eck. Die zweistellige Niederlage drohte, doch sie blieb den tapferen Gastgebern erspart.

Einen „seriösen und konzentrierten Auftritt“ bescheinigte Holstein-Coach Karsten Neitzel seiner Mannschaft. „Das war auch in der Höhe verdient“, musste 08-Trainer Torsten Böker zugeben, der sein Team dennoch für den „engagierten Auftritt“ lobte. Und der 08-Vorsitzende Manfred Klarmann war erleichtert, dass das Spiel sauber über die Bühne gegangen war. „Es muss sich was tun in Flensburg“, forderte er angesichts der Vorgeschichte des Spiels mit der Absage im Juli.

Flensburg 08: Emken - Hill (72. Th. Carstensen), Honnens (46. Jungjohann), R. Schmidt, Nitschke - Nagel, Peters (61. Handke) - Kiesbye, Hathat - Holtze, Nagel.

Holstein Kiel: Jakusch - Herrmann, Schmidt, Czichos, Kohlmann (46. Hartmann) - Nyarko, Kegel (65. Wirlmann) - Janzer, Schnellhardt (46. Siedschlag) - Schäffler, Heider.

Schiedsrichter: Hahn (Kellenhusen).

Zuschauer: 420.

Tore: 0:1 Heider (21.), 0:2 Nyarko (34.), 0:3 Heider (37.), 0:4 Janzer (44.), 0:5, 0:6 Schäffler (59., 62.), 0:7, 0:8 Heider (71., 72.), 0:9 Janzer (79.). Beste Spieler: R. Schmidt, Holtze/geschlossene Teamleistung.

Der Spielverlauf im Ticker

zur Startseite

von
erstellt am 09.Sep.2015 | 16:55 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen