„Sparda-Bank-Cup“ : Fußball-Legenden in der Flens-Arena

Die Werder-Traditionself beim Hallenturnier in Oldenburg Anfang 2016 – damals waren unter anderem Oliver Reck, Ailton, Johan Micoud (alle in der oberen Reihe) sowie Fabian Ernst und Ivan Klasnic für die Bremer am Ball.
Die Werder-Traditionself beim Hallenturnier in Oldenburg Anfang 2016 – damals waren unter anderem Oliver Reck, Ailton, Johan Micoud (alle in der oberen Reihe) sowie Fabian Ernst und Ivan Klasnic für die Bremer am Ball.

HSV, Holstein Kiel, Werder Bremen, VfL Wolfsburg, 1. FC Köln und Bayer Leverkusen spielen am 14. Januar um den „Sparda-Bank-Cup“

von
03. November 2017, 20:10 Uhr

Ailton spielt Doppelpass mit Micoud, tunnelt Stig Töfting und lässt Richard Golz im Tor keine Chance. Nein, das ist kein Rückblick auf bessere Bundesliga-Zeiten des SV Werder Bremen – das ist Zukunftsmusik. Am Sonntag, 14. Januar 2018, sind Fußball-Legenden in Flensburg zu Gast. Werder, der HSV, der VfL Wolfsburg, Holstein Kiel, Bayer Leverkusen und der 1. FC Köln kommen mit ihren Traditions-Teams zum Hallenturnier um den „Sparda-Bank-Cup“ in die Flens-Arena. Gespielt wird zwischen 14.30 und 20 Uhr zunächst in zwei (noch nicht ausgelosten) Dreiergruppen und anschließendem Halbfinale sowie Endspiel.

Darußen ist es kalt und nass, der „große Fußball“ hat Winterpause – gibt es eine bessere Zeit, um in Erinnerungen zu schwelgen? An Zeiten, in denen die Nord-Clubs nicht gegen den Abstieg kämpften, sondern zur nationalen Spitze zählten und Stammgäste in den europäischen Wettbewerben waren. Die Haare sind grauer geworden, auch das ein oder andere Kilo Übergewicht ist zu sehen. Aber am Ball macht den Ex-Profis so schnell niemand etwas vor.

Bei ihnen geht’s um Technik statt Tempo, sie sorgen für beste Fußball-Unterhaltung auf dem Kunstrasen. Wer am 14. Januar definitiv am Start sein wird, entscheidet sich kurzfristig – aber allein ein Blick in die Aufgebote lässt dem Fan das Wasser im Mund zusammen laufen. „Mit Ailton sieht es gut aus“, sagte gestern Ex-Profi Lars Unger, der sich um die Traditionself der Grün-Weißen kümmert. Der „Kugelblitz“ und ehemalige Dschungelcamp-Bewohner ist mittlerweile 44 Jahre alt und lebt mit der Familie in Dallas/Texas.

Beim HSV gehören unter anderem Richard Golz, Rodolfo Esteban Cardoso, Stefan Schnoor, Sergej Barbarez, „Hubschrauber“ Vahid Hashemian und Martin Groth zum Kader. Bei Köln sind mit Stephan Engels, Patrick Helmes und Lukas Sinkiewicz gestandene Ex-Nationalspieler am Start. Und Werder lockt mit Namen wie Ailton, Frank Ordenewitz, Dieter Eilts, Clemens Fritz, Michael Schulz oder Patrick Owomoyela.

Nicht zu vergessen Holstein Kiel – nach dem Stand von gestern sind Heiko Petersen, Henning Hardt, Güner Kopuk, „Miki“ Mladenovic, Jirka Heine, Nico Schrum, Jörg Ahrends und Keeper Christopher Jürgens mit von der Partie. Weitere Größen wie Dietmar Tönsfeldt, Immo Stelzer, Thorsten Rohwer, Zbigniew „Lollo“ Ilski und Timo Bruns sind angefragt. Die Traditions-Elf wurde 2012 neu gegründet und feiert am 14. Januar ihre Hallen-Premiere.

Der Vorverkauf in den sh:z-Kundencentern und online unter shz.de/hallencup läuft. Die Karten kosten zwischen sechs und 19,95 Euro, ab dem 1. Dezember in allen Kategorien drei Euro mehr. Schnell sein lohnt sich also – und die lästige Suche nach einem Weihnachtsgeschenk für einen Fußball-Fan hat sich auch erledigt.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen