Finale der Fussball-EM 2016 : Ein #Mottenkick: Darum kam es zur Falter-Plage im Stadion

Endspiel Portugal gegen Frankreich: Ronaldo ist sowieso nicht sehr beliebt. Dann wird er gefoult, verletzt sich - und als wäre es nicht schon schlimm genug, kommt dann auch noch ein Insekt. Die Twitter-Gemeinde freut es.

Avatar_shz von
12. Juli 2016, 10:51 Uhr

Paris | Kurz vor seinem verletzungsbedingten Aus im EM-Finale kam es für Portugals Superstar Cristiano Ronaldo noch dicker: Er saß schon verzweifelt auf dem Rasen, mit Tränen in den Augen, da setzte sich auch noch ein Falter auf seine Nase. Der Spott im Internet war dem späteren Europameister sicher. Noch während des Spiels wurden im Namen des Falters mehrere Dutzend Twitter-Accounts erstellt, einer davon hatte nach wenigen Stunden bereits mehrere Tausend Fans.

screen motte.JPG
Screenshot Twitter
 

Hunderte Falter schwirrten am Abend über dem Spielfeld und den Tribünen. Die 80.000 Zuschauer im Stadion Saint Denis trauten ihren Augen nicht. Hintergrund der Mottenplage ist ein Teil des Anti-Terror-Konzepts der Franzosen. Sie hatten das Flutlicht im Stade de France die gesamte Nacht vor dem Finale über brennen lassen.

imago24630487h-pressefoto baumann.jpg
Imago/Pressefoto Baumann
 

Was Terroristen abschrecken sollte, zog nun tausende Motten an, die auch wenige Minuten vor dem Anpfiff noch bei jeder Szene, die vom Feld gezeigt wird, über den Platz und auf den Köpfen und Trikots der Spieler zu sehen sind.

Englands früherer Nationalspieler Gary Lineker machte das Tierchen gar zum Protagonisten des Endspiels. „Beste Leistung im Finale: Sissoko, Clattenburg oder Ronaldos Falter?“, fragte er.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

 

Ein Nutzer gab sich mitfühlend: „Nicht viele finden Cristiano Ronaldo toll, aber niemand verdient es, einen Falter im Gesicht zu haben“, schrieb Ashley Blaker.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

 

Emma Kennedy war dagegen fasziniert: „Vergesst seine kometenhafte Karriere, ich bin eher beeindruckt davon, dass Ronaldo nicht wie ein Schwein geschrien hat, als dieser große Falter in sein Auge geflattert ist.“

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

 

Ein anderer Nutzer stellte hingegen seine ganz eigene Theorie auf: „Ich glaube, der Falter war ein Ronaldo-Fan, der versucht hat, seine Tränen wegzuwischen.“

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

Die Motten waren bereits vor dem Anpfiff Thema. In Scharen waren sie in das Stadion eingefallen.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

 

Während des Spiels machten sich die Twitter-Nutzer bereits unter dem Hashtag #mottenkick über das langweilige Spiel lustig.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

 
zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen