zur Navigation springen

Ausbildung : Gute Chancen für junge Leute

vom

Wohnungsbaugenossenschaften sind nicht nur ein Wirtschaftsfaktor - sie sind auch Ausbildungsbetriebe für junge Menschen.

shz.de von
erstellt am 29.Mai.2012 | 01:30 Uhr

In wenigen Wochen stehen Marcel Vieille die finalen Abschlussprüfungen zum Immobilienkaufmann bevor - Zeit, einen Blick in die Zukunft zu werfen, aber auch zurückzuschauen. "Für mich war die Ausbildung genau die richtige Entscheidung", sagte der 25-Jährige aus Kiel. "Ich habe meine berufliche Perspektive gefunden." Sie liegt bei der Wankendorfer Baugenossenschaft für Schleswig-Holstein eG. Fast drei Jahre hat er dort sein Handwerk gelernt. In der Praxis aber auch in der Theorie, denn neben dem Unterricht in der Berufschule bekommt Vieille genau wie seine derzeit neun Azubi-Kollegen eine weitere theoretische Ausbildung per Fernunterricht am Europäischen Bildungszentrum der Wohnungs- und Immobilienwirtschaft (EBZ) in Bochum.
Zwei Jahre lang werden jeden Monat Aufgaben gestellt, die es selbstständig zu bearbeiten gilt. Am Ende der Zeit steht eine Woche lang ein Kompaktkurs inklusive Prüfung auf dem Programm. Die Kosten werden vom Unternehmen, das 2010 vom Arbeitgeberverband der Deutschen Immobilienwirtschaft als vorbildlicher Ausbildungsbetrieb ausgezeichnet wurde, getragen. Für Marcel Vieille hat sich der Aufwand gelohnt. Die Firma wird ihn übernehmen. Er plant an der EBZ ein Fernstudium der Immobilienwirtschaft. Nach sechs Semestern könnte er dann den Bachelor-Abschluss in der Tasche haben. Die Basis ist nach seiner Ausbildung gelegt.
Wie wichtig eine gute Ausbildung ist, betont auch Doris Thiedemann von der Baugenossenschaft Mittelholstein. Gemeinsam mit der Genossenschaft Holstein, Kiel-Ost und der Woge Kiel bietet ihr Unternehmen einen firmenübergreifenden Unterricht an, bei dem jeden zweiten Freitag die Auszubildenden von erfahrenen Mitarbeitern zu unterschiedlichen Themen geschult werden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen