zur Navigation springen

Zusammenleben : Für das Miteinander von Generationen

vom

Das neue Bürgerzentrum im Eckernförder Stadtteil Borby soll ein Ort sein, an dem Menschen jeden Alters aus dem Stadtteil zusammenkommen.

shz.de von
erstellt am 29.Mai.2012 | 01:17 Uhr

Es soll ein lebhafter Ort werden, für Jung und Alt. Ein Miteinander der Generationen ist nicht das explizite Ziel, aber wenn alles nach Plan läuft, wird es automatisch das Ergebnis sein. Denn das Bürgerzentrum im Eckernförder Stadtteil Borby, das im Herbst fertig gestellt sein wird, soll für Menschen jedes Alters offenstehen. Babykurse werden dort vom Familienzentrum ebenso angeboten wie eine "Klönnstuuv", in die auch ältere Menschen eingeladen sind, um in Gesellschaft eine Tasse Kaffee zu trinken.
"Es wird ein Ort, an dem die Menschen zusammen kommen können", sagt Rainer Kluß. Er ist Pastor in der Evangelisch-Lutherischen Kirchengemeinde Borby, und zugleich 1. Vorsitzender des Familienzentrums Eckernförde. Der gemeinnützige Verein wird einer der Betreiber in dem neuen Bürgerzentrum sein. Auch die Eckernförder Tafel wird dort ein neues Zuhause bekommen.
Der Treff ist für alle Bürger Eckernfördes, speziell aber für die Bewohner im Stadtgebiet Borby-West gedacht. Viele der dort lebenden Menschen stammen aus sozial schwächeren Bevölkerungskreisen. Der Anteil an Migranten ist gegenüber anderen Ortsteilen besonders hoch. Bisher fehlte in der unmittelbaren Nachbarschaft ein Ort für den gemeinsamen Austausch. "Ein reines Wohn- und Schlafgebiet", hieß es in der Betriebsbeschreibung des Familienzentrums. In wenigen Wochen wird dieses Defizit Geschichte sein. Etwa 550.000 Euro hat das Gemeinnützige Wohnungsunternehmen Eckernförde (GWU) in die Hand genommen, um auf circa 230 Quadratmetern Fläche unter anderem einen Saal, der preisgünstig für Familien- und Vereinsfeste genutzt werden kann, die "Klönstuuv" und Gruppenräume zu schaffen. "Die Begegnungsstätte ist für Menschen jedes Alters, jeglicher Herkunft, verschiedener Milieus und unterschiedlicher kultureller Herkunft", sagt GWU-Vorstand Stephan Seliger.
Von einer Selbsthilfegruppe für Angehörige von Demenzkranken bis zum Elterncafe, vom Yogakurs bis zu einer Jugendgruppe der "Eckernförder Eisenbahn Freunde." Das Angebot im Bürgerzentrum ist breit gestreut – passend zu den Altersklassen der Besucher.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen