zur Navigation springen

Fußball-EM in Frankreich : Fan-Randale: 36 Festnahmen und 50 Verletzte in Lille

vom
Aus der Onlineredaktion

Nach den schweren Ausschreitungen zwischen englischen und russischen Fans in Marseille schwappt die Welle der Gewalt nach Lille.

shz.de von
erstellt am 16.Jun.2016 | 11:43 Uhr

Lille | Die Krawalle bei der EM gehen weiter: In Lille gab es bis spät in die Nacht zum Donnerstag Auseinandersetzungen zwischen der Polizei und Fans. Mit Tränengas und Schlagstöcken ging die Polizei gegen etwa 200 Fans vor, von denen ein Teil aus England kam. Diese waren vor dem zweiten EM-Gruppenspiel der Three Lions gegen Wales am Donnerstag (15 Uhr) im nur 40 Kilometer entfernten Lens in die Stadt gekommen.

Randalierende Fans beschädigen das Bild einer friedlichen Europameisterschaft. Besonders für Aufsehen hatten Hooligans aus Russland gesorgt, die sich vor dem Spiel gegen England in Marseille mit gleichgesinnten englischen Fans eine regelrechte Schlacht lieferten. Doch auch deutsche Fans, die vor dem Ukraine-Spiel in Lille eine Reichskriegsflagge auspackten, wurden auffällig.

Die Uefa muss entscheiden, ob die Vorkommnisse am Mittwochabend als so gravierend eingestuft werden, dass das Exekutivkomitee oder das Dringlichkeitskomitee zusammenkommt und über Maßnahmen entscheidet. Dies war am Sonntag nach den Krawallen in Marseille mit russischen und englischen Fans geschehen.

Die Disziplinarkommission der UEFA ist für die Ereignisse in Lille nicht zuständig, da sie sich nicht im EM-Stadion, sondern in der Stadt abspielten. Das Gremium hatte am Dienstag Russland wegen der Fangewalt im Stade Vélodrome von Marseille nur auf Bewährung im Turnier belassen und bei weiteren Krawallen in einer Arena den EM-Rauswurf angedroht.

Im Zuge der Ausschreitungen in Lille wiederholte sich die harte Vorgehensweise der Polizei gegen die Fans, neben Reizgas wurden auch Hunde eingesetzt. Nach Einschätzung von Augenzeugen ging diese Taktik aber nicht auf, sondern glich vielmehr einem Katz-und-Maus-Spiel. Die Menge ließ sich bis nach Mitternacht nur vorübergehend auseinandertreiben. Erst gegen 1 Uhr am Morgen kehrte auf den Straßen weitgehend Ruhe ein.

Mit Reizgas versuchte die Polizei in Lille randalierende Fans zu zerstreuen, wie dieses Video zeigt:

Zuvor war es gleich mehrere Male zu Jagdszenen durch die Innenstadt von Lille gekommen, die am Mittwoch Schauplatz der Partie Russland gegen Slowakei (1:2) war. Rund um diese Partie wurden 16 Menschen festgenommen. Darunter seien auch sechs Russen, die an den Ausschreitungen in Marseille am vergangenen Samstag beteiligt waren, teilte die Präfektur des Départements Nord am Mittwochabend mit.

Im Stadtgebiet war es den Tag über nach Angaben der Behörde vom frühen Donnerstagmorgen zu insgesamt 36 Festnahmen gekommen. 50 Menschen seien von Rettungskräften behandelt, 16 in Krankenhäuser gebracht worden.

Seit Beginn der Fußball-Europameisterschaft hat die französische Polizei 323 Menschen vorläufig festgenommen. Dabei ging es insbesondere um Gewalttaten, Diebstahl oder Sachbeschädigung, wie das Innenministerium am Donnerstag in Paris mitteilte. 196 von ihnen seien für längere Zeit in Polizeigewahrsam genommen worden. Elf Täter wurden den Angaben zufolge bereits verurteilt: drei von ihnen zu Bewährungsstrafen, acht müssen laut Urteil ins Gefängnis. Gegen 24 Fans ordneten die Behörden eine Ausweisung aus Frankreich an. Nach früheren Angaben der zuständigen Stellen in Marseille und Lille handelt es sich um 23 Russen und einen Ukrainer.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen