U19-EM : Ein Jahr nach dem WM-Triumph von Rio: Was ist mit dem deutschen Fußball los?

imago/Jan Huebner
Nach der 0:5-Niederlage im Halbfinale der U21-EM blickt Torhüter Marc-André ter Stegen fassungslos auf den Boden.

Exakt ein Jahr nach dem WM-Titelgewinn in Brasilien der Männer geben die Ergebnisse der deutschen Nachwuchs-Nationalmannschaften unsanft auf dem Boden der Tatsachen gelandet. keinen Anlass zur Euphorie.

shz.de von
14. Juli 2015, 13:08 Uhr

Schweinsteigers Platzwunde unter dem Auge, Götzes Tor in der Verlängerung, Podolskis Kabinen-Selfie mit der Bundeskanzlerin - die Bilder vom vierten WM-Triumph der deutschen Fußball-Nationalmannschaft am 13. Juli 2014 in Brasilien sind auch ein Jahr danach noch präsent als wäre es gestern gewesen. Ganz (Fußball-)Deutschland schwappte damals auf einer Euphoriewelle, wie es sie lange nicht mehr gab.

imago/Lacy Perenyi
imago/Lacy Perenyi
Einen Pokal konnte eine deutsche Fußball-Nationalmannschaft seit dem WM-Triumph von Rio nicht mehr in die Höhe strecken.

Davon ist jetzt - ein Jahr später - nicht mehr viel zu spüren: Die müden Weltmeister schleppten sich mehr schlecht als recht durch die Saison - und auch die männlichen Junioren-Teams geben derzeit wenig Grund zur Freude. Innerhalb von knapp zwei Monaten scheiterten mit der U17-, der U19-, der U20- und der U21-Auswahlmannschaft gleich vier als Favoriten gestartete Teams bei Großereignissen. Da passt es ins Bild, dass auch Frauen-Elf bei der Weltmeisterschaft in Kanada im Halbfinale ausgeschieden ist.

Eine Chronologie:

U17-EM

imago/Aleksandar Djorovic
imago/Aleksandar Djorovic
Die Enttäuschung über die deutliche Finalpleite gegen Frankreich steht den jungen U17-Kickern ins Gesicht geschrieben.

Das Ergebnis spricht Bände: Mit 1:4 unterlagen die deutschen Nachwuchskicker Frankreich am 22. Mai im Finale des Kontinental-Turniers in Bulgarien und verpassten damit den vierten Titel in dieser Altersklasse. Die Franzosen um Luca Zidane, Sohn des einstigen Weltfußballers Zinedine Zidane, und den Dreifach-Torschützen Odsonne Edouard waren klar überlegen und gewannen hochverdient. Ausgerechnet im Endspiel hatte die deutsche Mannschaft nicht ihren besten Tag, nachdem sie zuvor mit vier Siegen in vier Spielen und ohne Gegentor durch das Turnier marschiert war.

Viel Zeit zum Trauern bleibt allerdings nicht: Vom 17. Oktober bis 8. November findet in Chile die U17-Weltmeisterschaft statt. Den Titel in der Altersklasse konnten die Deutschen bislang noch nie gewinnen.

U20-WM

imago/Schwörer Pressefoto
imago/Schwörer Pressefoto
Nach seinem verschossenen Elfmeter vergräbt Niklas Stark das Gesicht in seinen Händen, während die Spieler aus Mali feiern.
 

Wer hätte das gedacht? Ein deutsches Team verliert im Elfmeterschießen. Das galt bis zu der 3:4-Niederlage im Viertelfinale der WM in Neuseeland gegen Mali als praktisch unmöglich. Mit Julian Brandt und Niklas Stark verschossen zwei der fünf deutschen Schützen bei der ur-deutschesten aller deutschen Fußballtugenden. Als wäre das nicht schon schlimm genug, verschoss Hany Mukhtar schon während der regulären Spielzeit einen Strafstoß für Deutschland.

An den letzten Titelgewinn in dieser Altersklasse können sich allenfalls noch die Eltern des aktuellen Kaders erinnern - es war im Jahr 1981. Vor 28 Jahren zog letztmals ein deutsches Team ins Halbfinale ein.

U21-EM

imago/Jan Huebner
imago/Jan Huebner
Nico Schulz mag bei dem 0:5-Debakel der U21 gegen Portugal gar nicht mehr hinsehen.
 

Weiter als die U21-Europameister von 2009 sei seine Truppe, sagte Trainer Horst Hrubesch über das 2015er-Team. Und er muss es wissen, schließlich war er auch damals Coach. Sechs seiner damaligen Spieler wurden vergangenes Jahr Weltmeister, darunter Manuel Neuer, Jerome Boateng und Mesut Özil. Sogar die ARD witterte Morgenluft angesichts so viel fußballerischer Extraklasse und übertrug erstmals ein solches Junioren-Turnier live.

Die Last auf den Schultern der Spieler war aber offenbar zu groß: Schon in der Vorrunde des Turniers in Tschechien zeigten die Kicker nur in einem der drei Spielen, was wirklich in ihnen steckt und erlebten bei der 0:5-Niederlage im 27. Juni im Halbfinale gegen Portugal ein wahres Fiasko. Anschließend war gar von „Arbeitsverweigerung“ die Rede.

U19-EM

imago/ANE Edition
imago/ANE Edition
Aller Einsatz vergebens: Auch wenn der Flensburger Max Christiansen (links) den Zweikampf gegen den Russen Igor Bezdenezhnykh gewinnt, scheidet die deutsche U19-Truppe bei der EM nach der Vorrunde aus.

Sang- und klanglos verabschiedete sich auch die deutsche U19-Mannschaft von dem Turnier in Griechenland. Nach einem 2:2-Unentschieden gegen Russland am 13. Juli schieden die deutschen Kicker als Gruppenletzter nach der Vorrunde aus. Mit dabei war auch der gebürtige Flensburger Max Christiansen, der mittlerweile für den Bundesliga-Aufsteiger FC Ingolstadt spielt.

Nach dem Ausscheiden muss sich zumindest Trainer Marcus Sorg nicht allzu lange grämen und kann sich innerlich allmählich auf seine nächste Trainertätigkeit vorbereiten - er übernimmt nach den Olympischen Spielen 2016 die U21-Auswahl von Hrubesch.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen