Fußball-EM 2016 in Frankreich : Deutschland-Ukraine: Die schönsten Bilder der Partie

Der Auftakt ist geglückt: Deutschland hat gegen die Ukraine gewonnen. Jubelmomente in Bildern.

Avatar_shz von
13. Juni 2016, 07:27 Uhr

Bastian Schweinsteiger.
dpa
Bastian Schweinsteiger.

Er hatte allen Grund zur Freude: Bastian Schweinsteiger wurde erst in der 90. Minute eingewechselt - doch das reichte ihm, um zum 2:0 zu treffen. Lob gab's auch vom Chef: „Natürlich ist er wichtig mit seiner Persönlichkeit in solchen Momenten, dann ist ein Bastian Schweinsteiger Gold wert“, sagte Jogi Löw nach dem Spiel.

Daumen hoch!
dpa
Daumen hoch!

Dabei war Schweini lange verletzt - doch diese Sorge ist offenbar vorüber. „Meine Verletzung war ausgeheilt, ich fühle mich sehr gut. Nach dem Sprint nach vorn war ich ein bisschen außer Atem. Die Läufe nach vorn sind genau meine Qualitäten. Unglaublich, dass es sowas gibt, das kann man sich nur wünschen. Ich habe jetzt fünf Minuten gespielt, ich bin noch nicht so weit, dass ich 90 oder 120 Minuten spielen kann. Mir geht es eigentlich richtig gut. Ich hoffe, dass ich jetzt ein bisschen mehr spielen kann“, sagte er. Man darf gespannt sein!

Jérôme Boateng.
dpa
Jérôme Boateng.
... und von vorne.
Imago/Team 2

... und von vorne.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

Mit einer artistischen Einlage bewahrte er die deutsche Mannschaft vor dem zwischenzeitlichen Ausgleich: Jérôme Boateng. Das machte auch den Trainer glücklich. „Es ist gut, wenn man einen Jérôme Boateng als Nachbarn in der Abwehr hat“, befand Jogi Löw im Anschluss an das Spiel. Auch im Netz wird Boateng dafür übrigens gefeiert - und Alexander Gauland nochmals für seine fremdenfeindliche Äußerung gegenüber dem Spieler verspottet. Ende Mai hatte der AfD-Vize über ihn gesagt: „Die Leute finden ihn als Fußballspieler gut. Aber sie wollen einen Boateng nicht als Nachbarn haben.“

Das hat er jetzt davon:

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

Und das:

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

14919800FD0D7A0F.jpg

Doch zurück zum Spiel. Auch Kapitän Manuel Neuer freut sich, sieht aber Luft nach oben. „Wir freuen uns für uns alle, aber guter Joker Basti! Ich denke, dass Mustafi ein Superspiel gemacht hat heute. Wir sind froh, dass wir so einen tollen Mann in der Innenverteidigung haben. Ich denke, dass wir es ordentlich gemacht haben, wir haben ein bisschen viele Standards gegen uns gehabt. Das darf uns nicht passieren. Ich denke, dass wir spielerisch noch Potenzial nach oben haben. Wir haben noch nicht alles gezeigt. Wir werden uns noch steigern müssen im Turnier und hoffentlich schon gegen Polen.“

Jubel bei Mannschaft und Fans.
dpa
Jubel bei Mannschaft und Fans.

Der Auftakt der DFB-Elf gegen die Ukraine ist geglückt. Aber die will sich noch lange nicht geschlagen geben. „Wir waren nicht konzentriert genug und hatten auch nicht das nötige Glück. Das Leben ist damit aber nicht zu Ende. Wir haben noch zwei Spiele vor uns“, sagt Spieler Jewgeni Konopljanka (Ukraine).

Auch beim Public Viewing kam die richtige Stimmung auf.
dpa

Auch beim Public Viewing kam die richtige Stimmung auf.

Die Fans in Deutschland feierten den Sieg ihrer Mannschaft, viele von ihnen beim Public Viewing. Am Donnerstag um 21 Uhr heißt es das nächste Mal Daumen drücken, dann muss die DFB-Elf um 21 Uhr gegen Polen ran. Wo man in Schleswig-Holstein und Hamburg zusammen gucken kann, sehen Sie auf dieser Karte.

Sie haben das Spiel verpasst? Kein Problem: Den Liveticker zum Nachlesen gibt es hier, die Spieler in der Einzelkritik hier. Alle Infos rund um die EM, Spielpläne und Liveticker finden Sie außerdem unter diesem Link.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen


Nachrichtenticker