zur Navigation springen

Fußball : Freiburger Rekordeinkauf: Vier Millionen für Darida

vom

So tief hat der SC Freiburg noch nie für einen Fußball-Profi in die Tasche gegriffen. Für angeblich vier Millionen Euro verpflichtete der badische Bundesligist den tschechischen Nationalspieler Vladimir Darida und machte damit seinen Rekordeinkauf offiziell perfekt.

shz.de von
erstellt am 29.Aug.2013 | 10:44 Uhr

Der 23 Jahre alte Mittelfeldakteur wechselt mit sofortiger Wirkung vom tschechischen Champions-League-Teilnehmer Viktoria Pilsen zum Sport-Club.

«Mit Vladimir Darida kommt ein sehr variabler Fußballer zu uns, der das Spiel im Verein und in der Nationalmannschaft von unterschiedlichen Positionen aus gestaltet», sagte SC-Sportdirektor Klemens Hartenbach. «Darida ist ein torgefährlicher, laufstarker Spieler mit einem guten taktischen Gespür.»

Wie üblich gab Freiburg keine Details zu den Vertragsbedingungen bekannt. Aber der Rekord-Neuling soll einen Vertrag mit mehrjähriger Laufzeit unterschrieben haben. Zuvor war der Stürmer Garra Dembelé für 2,2 Millionen in der Saison 2011/12 der teuerste Zugang des aktuellen Europa-League-Teilnehmers. Für seinen Stürmerstar Papiss Demba Cissé hatte der SC im Januar 2012 über zehn Millionen Euro vom britischen Premier-League-Club Newcastle United erhalten.

Darida holte mit Pilsen zweimal den tschechischen Meistertitel. Zudem spielte er mit seinem bisherigen Club in der Champions League und der Europa League. Bei 15 Länderspieleinsätzen erzielte der offensivstarke Mittelfeldmann drei Tore. In der tschechischen Liga traf Darida in 61 Partien zwölfmal. International schoss er für Pilsen in 28 Begegnungen fünf Tore.

Beim Tabellen-14. Freiburg soll Darida im Mittelfeld für noch mehr Stabilität sorgen. Durch den Weggang zahlreicher Stammkräfte vor Saisonbeginn hatte der SC große personelle Lücken. «Wir freuen uns sehr, dass er sich trotz vieler Möglichkeiten klar dazu bekannt hat, den nächsten Schritt seiner Profikarriere beim SC Freiburg zu gehen und hier einen langfristigen Vertrag unterschrieben hat», sagte Hartenbach.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen