zur Navigation springen

Nach Halbfinaleinzug : Österreichs EM-Heldinnen verblüffen ihr Land

vom

Debütant Österreich steht bei der Frauenfußball-EM sensationell im Halbfinale und begeistert die Menschen in der Heimat, selbst der Kanzler ist euphorisiert. Die Spielerinnen feiern im Ballermann-Stil.

Österreichs EM-Heldinnen wankten nach dem sensationellen Halbfinaleinzug freudetrunken durch die Arena, daheim nimmt die Frauenfußball-Euphorie neue Ausmaße an. «Wer soll euch noch stoppen?», fragte die «Kronen Zeitung» nach dem historisch wertvollen Viertelfinalsieg bei der EM gegen Spanien.

Im Elfmeterschießen setzten sich die großen Außenseiterinnen mit 5:3 durch und sorgten für ein Novum: Erstmals seit der Männer-WM 1954 in der Schweiz steht wieder ein österreichisches Fußballteam in der Vorschlussrunde eines Großevents im Erwachsenenbereich. Seither war dies lediglich siebenmal bei Nachwuchs-Endrunden gelungen.

«Wenn mir das jemand gesagt hätte, hätte ich gesagt: Du spinnst! Es ist ein Wahnsinn, einfach unbeschreiblich», kommentierte Stürmerin Nicole Billa den besonderen Moment im niederländischen Tilburg. In der Heimat durfte sich der ORF über einen Marktanteil von 44 Prozent für seine Live-Übertragung freuen. Die nächste Top-Quote zum Halbfinale gegen den Deutschland-Bezwinger Dänemark am Donnerstag (18.00 Uhr) scheint sicher. Begeistert zeigte sich auch Bundeskanzler Christian Kern: «Ihr seid der Wahnsinn. Ganz Österreich ist so stolz auf euch!» Österreichs Bundespräsident Alexander Van der Bellen lobte «eine großartige sportliche und mentale Leistung».

Untermalt von Partymusik legten die Spielerinnen am Sonntagabend eine Polonaise im Stadion hin und dichteten im Chor einen Ballermann-erprobten Schlager mit krächzenden Stimmen um: «Olé olé - Holland ist nur einmal im Jahr!» Die Bilder dazu schickte das mit diversen Bundesligaspielerinnen besetzte Team anschließend über die Sozialen Medien in die Heimat. Bei einigen von Billas Mitspielerinnen flossen bei den Feierlichkeiten Freudentränen.

Österreichs Fußball-Frauen sind überhaupt erstmals bei einem großen Turnier dabei - sie hatten zuvor nie die Qualifikation für große Turniere wie WM, EM und Olympische Spiele geschafft. «Und jetzt stehen wir im Semifinale, das ist ein Wahnsinn, es ist ein großartiges Turnier für uns», befand Trainer Dominik Thalhammer. «Endlich ist der Mythos durchbrochen, dass Außenseiter nichts erreichen, nur Favoriten gewinnen können. Das ist für den Frauenfußball ein sehr gutes Signal.»

Laura Feiersinger, die lange beim FC Bayern München unter Vertrag stand und inzwischen für den SC Sand aufläuft, urteilte ergriffen: «Was wir als Mannschaft erreicht haben, kann man gar nicht beschreiben.» Mut vor dem Halbfinale macht vor allem der Blick wenige Wochen zurück in die EM-Vorbereitung, als Österreich die Däninnen in einem Test mit 4:2 schlagen konnte. «Der Traum vom Finale ist natürlich groß!», bekannte Abwehrspielerin Carina Wenninger.

Auch die deutsche Nationaltrainerin Steffi Jones zeigte sich angetan von der Leistung des Teams aus dem Nachbarland. «Die Österreicherinnen haben wirklich überrascht», sagte die mit ihrem Team im Viertelfinale ausgeschiedene Jones kurz vor der Abreise in die Heimat. Gute Chancen auf den EM-Titel rechnet sie allerdings vor allem den niederländischen Gastgeberinnen zu, die im zweiten Halbfinale am Donnerstag (20.45 Uhr) auf England treffen: «Vielleicht lassen sich die Niederländerinnen weiter von der Euphorie tragen und werden mit der großen Unterstützung der Zuschauer Europameister!»

Video vom Partymarathon nach dem Spiel

EM-Infos aller Art

zur Startseite

von
erstellt am 31.Jul.2017 | 13:01 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert