zur Navigation springen

Nach HSV-Absage : Felix Magath wird Trainer in England

vom

Das kommt mehr als überraschend: Felix Magath geht als Trainer nach England. Dort wird er den Tabellenletzten FC Fulham übernehmen. Bis Donnerstag galt er noch als sicherer Nachfolger von Bert van Marwijk beim Hamburger SV.

Nur einen Tag nach seiner Absage an den Hamburger SV hat Felix Magath ein Angebot als neuer Trainer beim englischen Erstligisten FC Fulham angenommen. „Es geht wieder los, ich kehre in den Fußball zurück. Ab sofort bin ich Manager beim FC Fulham, werde künftig in der Premier League arbeiten. Ein phantastisches Arbeitsumfeld für jeden Trainer und Fußballer“, schrieb Magath am Freitagabend auf seiner Facebook-Seite.

Der Tabellenletzte der Premier League, bei dem die deutschen Lewis Holtby und Sascha Riether spielen, bestätigte das Engagement. Magath werde seine Arbeit sofort beginnen. „Ich bin sehr glücklich, Felix Magath beim Fulham Football Club zu begrüßen“, wird Vereinsboss Shahid Khan zitiert. Das nächste Punktspiel steht für die Londoner erst am 22. Februar gegen West Bromwich Albion an.

Der bisherige Fulham-Trainer René Meulensteen hat verwundert auf seine Beurlaubung und das Engagement von Felix Magath reagiert. „Sie haben den Panik-Knopf gedrückt, aber so ist Fußball“, sagte der Niederländer im BBC Radio 5. In der offiziellen Pressemitteilung hatte der Tabellenletzte der englischen Premier League zwar die Verpflichtung des ehemaligen Bundesliga-Trainers Magath vermeldet, über die Zukunft Meulensteens aber keine Angaben gemacht.

Magath hatte bis Oktober 2012 den VfL Wolfsburg trainiert, den er vor seinem Wechsel zu Schalke 04 in einer ersten Amtszeit 2009 sensationell zum deutschen Meistertitel geführt hatte. Auch mit dem FC Bayern wurde er zweimal nationaler Champion sowie Pokalsieger. Bis zum Donnerstag galt der frühere Nationalspieler als möglicher neuer Trainer bei seinem krisengeschüttelten Ex-Club Hamburger SV.

zur Startseite

von
erstellt am 14.Feb.2014 | 20:22 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen