Nach Pokalspiel-Absage gegen Dortmund : Sportfreunde Lotte: Kommt jetzt ein neuer Rasen?

Die Schneefälle machten den Platz am Dienstagabend unbespielbar. Am Mittwoch wurde die Qualität des Grüns geprüft.

shz.de von
01. März 2017, 16:59 Uhr

Lotte | Am Tag danach sah der Rasen aus wie ein grüner Teppich. Nur zwei etwa einen halben Meter tiefe Löcher ließen Schlüsse darauf zu, dass sich etwas Besonderes tut. Offenbar prüfte „Greenkeeper“ Felix Meyer die Qualität des Untergrunds. Der Tenor nach der Absage des Viertelfinals des DFB-Pokals in Lotte bei den Verantwortlichen: Nach vorne schauen und das Thema abhaken.

„Wir können es sowieso nicht ändern. Wir warten darauf, was der DFB macht. Danach müssen wir uns richten“, sagte Klubchef Hans-Ulrich Saatkamp. Obmann Manfred Wilke erläuterte, was mit dem Rasen passiert. „Heute und morgen düngen wir, danach geht das ab hier.“ Ein Turbodünger soll dem Rasen mehr Kraft und Stabilität geben. Von heute auf morgen wird das nicht möglich sein. Deshalb soll es Überlegungen geben, im Frimo-Stadion einen Rollrasen zu verlegen. Dazu wollte sich jedoch niemand äußern. Der jetzige Naturrasen ist laut Saatkamp vor ungefähr 30 Jahren ausgesät worden. Und der Platz verfügt über eine Drainage.

Platzwart Fred Brandt reagierte enttäuscht. „Wir hatten uns so viel Mühe gegeben. Ich habe den Punkt im Mittelkreis extra stark bearbeitet, damit die Dortmunder so viele Anstöße wie möglich hätten machen können“, meinte Brand und blickte auf den Abend zuvor zurück. „Da war es so, als hätten wir das Spiel verloren.“

Die gesamte Führungsmannschaft versammelte sich am Mittwochmittag im Frimo-Stadion. „Ich glaube, die Entscheidung, das Spiel abzusagen war vertretbar“, sagte Vize-Vorsitzender Florian Heinrichs. Anderer Meinung war der 3. Vorsitzende Sven Westerhus. „So schlimm war es nicht. Der DFB hätte einer Austragung zustimmen können. Da hat wohl der BVB Einfluss genommen.“ Betreuer Can Özalp schloss sich dieser Meinung an. „Das ist so schade. Gestern hätten wir sie packen können. Ob das in 14 Tagen noch der Fall sein wird? Ich weiß es nicht.“

Die meisten Fernsehsender hatten am Mittwoch bereits ihre Gerätschaften abgebaut. Die Trucks waren zurückgefahren. Ein Team von Sky News und der WDR waren noch vor Ort, um sich sich noch einmal mit dem Hautptthema des Tages - dem Rasen - beschäftigten. Gefragter Gesprächspartner: Jürg Rogatz. Er grub und schloss die Löcher im Rasen des Stadions.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen