zur Navigation springen

Vor Spiel gegen FC Bayern : RB-Profi Sabitzer: «Wir sind reifer geworden»

vom

RB Leipzigs Fußball-Profi Marcel Sabitzer setzt auf die dazugewonnene Routine im Kampf um den ersten Sieg gegen den FC Bayern München.

shz.de von
erstellt am 24.Okt.2017 | 10:14 Uhr

«Wir sind reifer geworden», sagte der 23 Jahre alte Offensivmann der Leipziger in einem «Bild»-Interview vor dem brisanten Pokal-Duell in der Red Bull Arena am Mittwoch. «Jetzt haben wir die Erfahrung, spielen Champions League», ergänzte Sabitzer vor der Partie gegen den Rekordgewinner des DFB-Pokals aus München.

In den ersten beiden Aufeinandertreffen der vergangenen Bundesliga-Saison waren die Leipziger als Verlierer vom Platz gegangenen. In München hatten sie mit 0:3 verloren, in Leipzig nach einem spektakulären Spiel mit 4:5. «Letztes Jahr waren wir ja alle neu in der Liga, es waren immer neue Situationen, in denen man nicht immer genau wusste, was auf einen zu kommt, wie stark man wirklich ist», sagte Sabitzer.

Durch das Engagement von Jupp Heynckes hätten die Bayern selbst auch wieder an Stabilität gewonnen. RB trete aber mit breiter Brust an. «Ob das Spiel am Ende wieder 5:4 aus geht, weiß ich nicht. Aber wir wollen ein Tor mehr schießen als der Gegner», sagte Sabitzer. Aus der Rolle des Außenseiters würden sich diese Spiele besonders angenehm gestalten lassen, meinte RB-Sportdirektor Ralf Rangnick.

Die Leipziger feierten zuletzt vier Siege nacheinander. In der Liga rangieren sie nur einen Zähler hinter den punktgleichen Teams von Borussia Dortmund und Bayern München. Am kommenden Samstag empfangen die Münchner die Leipziger zum Liga-Duell. Rangnick glaubt, dass der Verlauf und das Ergebnis der Partie vom Mittwoch auch Auswirkungen auf die Begegnung am Samstag haben kann.

Daten und Fakten zu RB Leipzig auf bundesliga.de

Informationen auf RB-Homepage

RB Leipzig bei Twitter

RB Leipzig bei Facebook

RB Leipzig bei Instagram

Neuigkeiten auf RB-Homepage

Interview Sabitzer

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert