zur Navigation springen

Viertelfinale im DFB-Pokal : Leverkusen taumelt, Dortmund triumphiert

vom
Aus der Onlineredaktion

Im Viertelfinale des DFB-Pokals musste sich Leverkusen am Abend gegen Bremen geschlagen geben. Dortmund setzte sich gegen Stuttgart durch.

Im Viertelfinale des DFB-Pokals verpasste Bayer Leverkusen am Dienstagabend den Einzug ins Halbfinale. Die Werks-Elf musste sich vor heimischer Kulisse gegen Werder Bremen mit 3:1 (2:1) geschlagen geben. Im zweiten Duell besiegte Borussia Dortmund das beste Team der Bundesliga-Rückrunde, den VfB Stuttgart. Auch hier hieß es am Ende 3:1 (2:1) für die Westfalen.

Der Pokal-Fluch von Bayer Leverkusen gegen Werder Bremen hält an. Es war die sechste Niederlage im sechsten Pokal-Duell der beiden Bundesligisten für Bayer 04. Im Spiel gab es zwei Foulelfmeter. Nach einem Foul des Bremers Alejandro Galvez an Stefan Kießling verwandelte Bayer-Torjäger Javier „Chicharito“ Hernández den fälligen Strafstoß zum 1:0 (22. Minute). Der spanische Abwehrspieler bekam die Gelbe Karte. Nach dem 1:1 durch Santiago Garcia (31.) zeigte Referee Wolfgang Stark nach einer Notbremse des Leverkuseners Wendell an Fin Bartels erneut auf den Elfmeterpunkt. Routinier Claudio Pizarro (42.) verwandelte zum 2:1 - Wendell erhielt die Rote Karte. Nicht regulär war der Treffer zum 3:1 (82.): Florian Grillitsch stand im Abseits.

Auch der BVB zieht durch seinen beim VfB Stuttgart in die Runde der letzten Vier ein und strebt das dritte Endspiel in Berlin in Folge an.Die Tore für Dortmund gegen Stuttgart erzielten Marco Reus (5. Minute), Pierre-Emerick Aubameyang (31.) und Henrich Mchitarjan (90.). Lukas Rupp hatte zwischenzeitlich zum 1:1 (21.) getroffen.

Mit der Niederlage von Stuttgart einher ging das Ende der Siegesserie von Kramnys Glücksjeans. Seit dem 2:1 gegen den HSV in der Liga und dem anschließenden Jubel ist die Hose beliebtes Thema bei Fans und Medien - hat aber trotz des 1:3 gegen Dortmund wohl noch eine Zukunft. Denn Kramny sagte darauf angesprochen: „Bequem ist sie trotzdem“.

Borussia Dortmund konnte im Gegensatz zum VfB eine Serie ausbauen: Zum dritten Mal nacheinander stehen die Borussen im Halbfinale des DFB-Pokals. „Hier heute in der Phase bei einem sehr, sehr starken VfB zu gewinnen ist oben anzusiedeln. Wirklich top“, lobte BVB-Trainer Thomas Tuchel.

Fast 20 Minuten lang war der Gästeblock nur mit zwei großen Spruchbändern belegt - die Dortmund-Fans protestierten gegen die ihrer Meinung nach zu hohen Eintrittspreise. Unterstützung gab's von Dortmunds Kapitän Mats Hummels: „Ich kann natürlich verstehen, dass es ab einer bestimmten Summe schwierig wird, seinen Verein zu unterstützen. Und momentan ist es ja so, dass das ganze Leben nicht gerade billiger wird. Wenn dann auch noch mit dem Fußball das Hobby teurer wird, ist das schwierig.“ Ob auch die fliegenden Tennisbälle etwas mit den Ticketpreisen zu tun hatten, war unklar.

Am Mittwochabend trifft Rekord-Pokalsieger Bayern München (20.30 Uhr/ARD und Sky) auf den Zweitligisten VfL Bochum. Zuvor will Hertha BSC beim Zweitligisten 1. FC Heidenheim (19.00 Uhr/Sky) dem Finale in der eigenen Stadt einen Schritt näher kommen.

 

zur Startseite

von
erstellt am 10.Feb.2016 | 08:15 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen