zur Navigation springen

Fußball : Hoffenheims mit Zittersieg gegen Cottbus weiter

vom

Mit Ach und Krach hat 1899 Hoffenheim eine Pokalblamage gegen Energie Cottbus verhindert. Der Bundesligist kam erst in der Verlängerung nach Toren von Youngster Niklas Süle (95. Minute), Roberto Firmino (103.) und Sven Schipplock (117.) zu einem 3:0 (0:0)-Sieg gegen den Zweitligisten.

Vor 11 579 Zuschauern in der Sinsheimer Rhein-Neckar-Arena wurden die Lausitzer nicht für ihre taktisch hervorragende Leistung belohnt. Dafür nahm die TSG Revanche für 2011, als sie in Cottbus im Viertelfinale ausschied.

Nach dem 9:0 zum Auftakt beim Fünftligisten SG Aumund-Vegesack hielt sich Hoffenheim auch diesmal schadlos, brauchte allerdings gegen die ungemein disziplinierter Gäste einen langen Atem. Nach zuletzt vier sieglosen Punktspielen hatte Trainer Rudi Bommer den Pokalfinalisten von 1997 und Halbfinalisten von 2011 glänzend eingestellt.

Die beiden ersten Chancen hatte sogar Cottbus: Marco Stiepermann prüfte mit einem Schuss vom Strafraumeck Torhüter Jens Grahl (15.). Drei Minuten später schickte der agile Mittelfeldakteur Stürmer Boubacar Sanogo mit einem Steilpass; der frühere Hoffenheimer kam jedoch aus spitzem Winkel nicht am TSG-Keeper vorbei.

Chefcoach Markus Gisdol hatte im Vergleich zur 1:2-Niederlage in Wolfsburg den Erstligisten auf vier Positionen umgestellt: Neben Mittelfeldroutinier Sejad Salihovic, der zuletzt in der Bundesliga gesperrt war, rückten Torhüter Grahl, Tobias Strobl und Süle ins Team. Der gerade erst 18 Jahre alt gewordene Süle ersetzte Innenverteidiger David Abraham, der mit einer Sehnenverletzung im rechten Fuß möglicherweise länger ausfällt.

Der zuletzt herausragende deutsche U 21-Kapitän Kevin Volland spielte neben Torjäger Anthony Modeste zweite Spitze. Die Hoffenheimer gingen zwar von Beginn an in die Offensive, der ganz große Druck auf Energie blieb jedoch lange aus. Erst nach einer guten halben Stunde prüfte die TSG erstmals ernsthaft Energie-Schlussmann Robert Almer: Der musste sich nach Vollands präzisem Flachschuss mächtig strecken.

Ansonsten machten die Hoffenheimer aus ihrer Überlegenheit viel zu wenig. Kurz nach der Pause vergab Roberto Firmino gleich zwei hochkarätige Einschussmöglichkeiten. Der eingewechselte Tarik Elyounoussi schoss in der 89. Minute noch Almer an. Erst in der Verlängerung jubelte der Favorit: Nach einem Freistoß des ansonsten unauffälligen Salihovic köpfte Jannik Vestergaard an den Pfosten und Süle staubte zu seinem ersten Tor im Profigeschäft ab, ehe auch noch der Brasilianer Firmino und kurz vor dem Ende Schipplock jubeln durften.

zur Startseite

von
erstellt am 24.Sep.2013 | 23:07 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen