zur Navigation springen

Fußball : Freiburg feiert denkwürdigen 2:1-Sieg über Stuttgart

vom

Der SC Freiburg hat zum ersten Mal in seiner Fußball-Geschichte den VfB Stuttgart im DFB-Pokal besiegt und den Finalisten der vergangenen Saison bereits in der 2. Runde aus dem Wettbewerb geworfen.

shz.de von
erstellt am 25.Sep.2013 | 22:27 Uhr

Der Bundesliga-Vorletzte setzte sich in einem packenden baden-württembergischen Derby mit 2:1 (0:0) gegen die Schwaben durch und zog damit ins Achtelfinale ein. Matthias Ginter (52. Minute) und Mike Hanke (70.) erzielten vor 22 500 Zuschauern im Freiburger Stadion die Tore. «Ich bin wahnsinnig stolz auf die Mannschaft, wie wir gekämpft haben und eine Schippe draufgelegt haben», lobte Keeper Oliver Baumann, der seinerseits mit großartigen Paraden seinen Teil zum Erfolg beigetragen hatte.

Der Anschlusstreffer von Vedad Ibisevic (87.) kam für die Gäste indes zu spät. «Wir haben zu viele Chancen liegengelassen und das ist bestraft worden», sagte VfB-Profi Daniel Schwaab: «Jetzt sind wir raus und das ist sauärgerlich.» Für den VfB war es die erste Niederlage unter seinem neuen Trainer Thomas Schneider.

Dass die Freiburger diesen Erfolg 161 Tage nach dem verloren Halbfinale gegen den VfB unbedingt wollten, war von der ersten Minute an spürbar. Kein langes Abtasten, keine Taktierei. Nach nicht mal fünf Minuten rissen die Freiburger Fans die Arme nach oben. Allerdings stand Hanke, den Coach Christian Streich unter anderem neu ins Team nach dem 1:1 am Sonntag gegen Hertha BSC in die Startformation berufen hatte, beim Zuspiel klar im Abseits. Es ging aber munter weiter, und vor allem die in rot gekleideten Breisgauer machten ordentlich Alarm.

Nicht mal eine Minute nach Hankes Versuch scheiterte Admir Mehmedi mit seinem Schussversuch nach wunderbarer Kombination an Schwaabs Bein. Die zweite gute Gelegenheit des Eidgenossen (18.) klärte Thorsten Kirschbaum, der in seinem ersten Pflichtspiel für den verletzten Sven Ulreich vertrat. Stuttgarts beste Chancen in der ersten Hälfte vergab Kapitän Christian Gentner (12./38). Nach einer schönen Körpertauschung strich sein Schuss nur knapp am Freiburger Tor vorbei.

Die Südbadener blieben aber relativ unbeeindruckt und präsentierten sich im dritten Pflichtspiel in sieben Tagen keineswegs wie der aktuelle Vorletzte der Bundesligatabelle. Mehr als nur auf Augenhöhe agierten die Hausherren mit den Schwaben. Nur haperte es weiter mit der Chancenverwertung: Hanke vergab noch zwei weitere Gelegenheiten vor der Pause (41./45.).

Und so schien es auch nach dem Seitenwechsel weiterzugehen. Hanke scheiterte mit einem Kopfballversuch an Kirschbaum. Die nachfolgende Ecke führte aber zum Tor: Jonathan Schmid schlug den Ball in den Strafraum, Ginter stieg hoch und köpfte zum 1:0 ein.

Danach musste Streich an der Seitenlinie mitansehen, wie Ibisevic (55.) und Martin Harnik (59.) fast den Ausgleich erzielt hätten. Bei Harniks Kopfball verdiente sich Baumann ein Sonderlob mit einem fantastischen Reflex. Beim Nachschussversuch von Mohammed Abdellaoue kullerte der Ball vor der Torlinie entlang, ehe die Freiburger in allerhöchster Not klären konnten.

Vorne hatten die Hausherren das Glück des Tüchtigen. Angetrieben von den unermüdlichen eigenen Fans setzten sie einen Konter in der Drangphase der Stuttgarter. Diesmal traf Hanke aus rund zwölf Metern und halblinker Position. Danach wurde er ausgewechselt, die Zuschauern dankten ihm stehend mit Applaus. Doch mussten auch die noch mal bangen, nachdem Ibisevic mit einem Kopfball das 1:2 gelungen war.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen