zur Navigation springen

Fußball : Choupo-Moting rettet Mainz vor Blamage bei Fortuna Köln

vom

Eric Maxim Choupo-Moting genoss diesen wunderbaren Moment nach der Freudenfeier mit den Mainzer Fans eher im Stillen. Ruhig, in sich gekehrt, dankbar.

Der erste Pflichtspieltreffer des deutsch-kamerunischen Fußballprofis für die Nullfünfer nach 490 Tagen ließ den 24-Jährigen einfach nur «glücklich sein, wieder spielen und der Mannschaft helfen zu können».

Und wie er dem Bundesligisten mit seinem entscheidenden Tor zum 2:1 (1:1) im Erstrunden-Pokalauftritt bei den viertklassigen Amateuren von Fortuna Köln half: Choupo-Motings Schuss in den Winkel drei Minuten vor dem Ende bewahrte das Team von Trainer Thomas Tuchel vor der Verlängerung und einer durchaus möglichen Blamage.

Choupo-Moting gestand es frank und frei ein: «Die glücklichere Mannschaft hat gewonnen. Und es war wirklich schwer.» Fast so schwer wie für ihn, sich bei Tuchel wieder in den Vordergrund zu spielen: Zwei Meniskuseinrisse machten ihn seit September 2012 fast zu einem Dauerausfall beim FSV. In der vergangenen Saison bestritt Choupo-Moting lediglich acht Erstliga-Begegnungen.

Auch vor den 6712 Zuschauern im Kölner Südstadion war er anfangs nur zweite Wahl. Als nichts lief in der FSV-Offensive, durfte Choupo-Moting ab der 46. Minute auf das Feld - aber erst 270 Sekunden vor dem Ende gelang ihm das erlösende 2:1, nachdem Thomas Kraus (6. Minute) den kessen Außenseiter Köln in Führung gebracht und Nicolai Müller (14.) für den FSV das 1:1 erzielt hatte.

Fortuna-Torschütze Kraus war mächtig angefressen: «Großer Kampf, nicht belohnt, das ist bitter.» Der 26-Jährige konnte seine persönliche Enttäuschung darüber nicht verbergen, dass das glücklichere Team gewonnen hatte. «Ich habe nicht viel Unterschied gesehen», sagte Kraus.

Der erste Fortuna-Auftritt im DFB-Pokal nach 13 Jahren war schnell vorbei. Jetzt will die Mannschaft von Coach Uwe Koschinat die vierte Liga im Westen aufmischen, trotz des 1:3 im ersten Saisonspiel gegen Absteiger Alemannia Aachen. Kraus formulierte das Vorhaben mit deftigen Worten: «Jetzt müssen wir schauen, dass wir in der Liga den Arsch hochkriegen.»

zur Startseite

von
erstellt am 20.Aug.2013 | 09:23 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen