2. Bundesliga : Das sind die Relegations-Gegner für den HSV und Holstein Kiel

Nach dem letzten Spieltag der 2. Liga stehen die Gegner für Holstein Kiel (li.) und den HSV fest.
Nach dem letzten Spieltag der 2. Liga stehen die Gegner für Holstein Kiel (li.) und den HSV fest.

Der letzte Spieltag in der 2. Bundesliga ist abgepfiffen. St. Pauli verliert gegen Darmstadt, ist aber gerettet.

shz.de von
24. Mai 2015, 18:15 Uhr

Kiel/Hamburg | Es steht fest: Der Gegner des Hamburger SV im Relegationsspiel ist der Karlsruher SC. Holstein Kiel trifft auf 1860 München. Das ergab der letzte Spieltag in der 2. Bundesliga. St. Pauli schafft trotz 1:0-Niederlage in Darmstadt den Klassenerhalt.

Die Karlsruher besiegten den TSV 1860 München mit 2:0 und kamen auf Platz drei hinter den Aufsteigern FC Ingolstadt und SV Darmstadt 98. Hingegen muss 1860 München darum kämpfen, nach 23 Jahren nicht in der Drittklassigkeit zu versinken. Während der KSC am Sonntag lange sogar auf dem zweiten Tabellenplatz stand und am Ende den SV Darmstadt 98 doch noch vorbeiziehen lassen musste, spielen die Münchner nun in der Relegation gegen Holstein Kiel.

Für HSV-Trainer Bruno Labbadia wird das Spiel gegen Karlsruhe ein Rendezvous mit der eigenen Vergangenheit. Der KSC war von 2001 bis 2003 die letzte Profi-Station des früheren Stürmers. Labbadia absolvierte für den KSC 60 Zweitligaspiele (18 Tore). Aufpassen müssen die Hamburger auf Karlsruhes Top-Stümrer Rouwen Hennings. Der 27-Jährige wurde Torschützenkönig der 2. Liga. Mit 17 Treffern führte er erstmals in seiner Karriere die Liste der besten Zweitliga-Angreifer an. Simon Terodde (16) und Florian Niederlechner vom 1. FC Heidenheim (15) konnten den Karlsruher nicht mehr einholen. Die Zahl seiner Tore hat Hennings kürzlich so trocken kommentiert, wie er seine Chancen verwertet: „Fast so viele wie der HSV.“ Die Hanseaten gehen mit nur 25 Treffern in die Relegationsspiele.

In Hamburg steigt dennoch die Vorfreude: Nur einen Tag nach Erreichen des Relegationsplatzes hat der Fußball-Bundesligist Hamburger SV bereits 50.000 Karten für das Hinspiel abgesetzt. Am Montag startet der freie Verkauf für die restlichen Tickets in der 57.000 Plätze bietenden Arena. Das Heimspiel gegen den Zweitliga-Dritten wird am Donnerstag, 28. Mai, (20.30 Uhr) ausgetragen. Das Rückspiel findet am 1. Juni (20.30 Uhr) statt. Die Relegationsspiele von Holstein Kiel gegen finden am 29. Mai und 2. Juni jeweils um 20.30 Uhr statt. Die spannenden Relegations-Tage im Überblick:

Donnerstag, 28. Mai: Hamburger SV gegen Karlsruhe
Freitag, 29. Mai: Holstein Kiel gegen 1860 München
Montag, 1. Juni: Karlsruhe gegen Hamburger SV
Dienstag, 2. Juni: 1860 München gegen Holstein Kiel

Was tippen Sie: Wer spielt in der kommenden Saison in der Bundesliga?

zum Ergebnis
 

Was tippen Sie: Wer spielt 2015/2016 in der 2. Liga?

zum Ergebnis
 

St. Pauli bleibt zweitklassig

Der FC St. Pauli bleibt in der 2. Fußball-Bundesliga. Die Hamburger unterlagen im letzten Saisonspiel Aufsteiger SV Darmstadt 98 zwar mit 0:1 (0:0), profitierten aber von den Patzern der Konkurrenten. St. Pauli landete in der Endabrechnung auf Platz 15 und hat einen Zähler Vorsprung vor 1860 München.

Die Hamburger, die mit drei Siegen in Serie zu den Hessen gereist waren, konnten ihre Auswärtsschwäche erneut nicht ablegen. Von 17 Saisonspielen auf des Gegners Plätzen haben die Norddeutschen lediglich zwei gewonnen und sind mit zehn Punkten Letzter in dieser separaten Wertung. 1600 mitgereiste St.-Pauli-Fans mussten im Böllenfalltor-Stadion ansehen, wie der Darmstädter Mittelfeldspieler Tobias Kempe in der 71. Minute einen Freistoß direkt verwandelte.

Das Team von Trainer Ewald Lienen, der Enis Alushi und Philipp Ziereis für Marc Rzatkowski und Sören Gonther in die Startelf beordert hatte, stemmte sich den überlegenen Gastgebern entgegen und war lange Zeit erfolgreich. Der FC St. Pauli war jedoch nur zu wenigen Entlastungsangriffen in der Lage und kam in der zweiten Spielhälfte enorm unter Druck. Die Darmstädter berannten das Hamburger Tor ohne Unterlass, so dass die Gäste Schwerstarbeit verrichten mussten. Erst nach dem Gegentor wurden die Hamburger offensiver, konnten die Niederlage aber nicht abwenden.

Erzgebirge Aue steht neben dem VfR Aalen als zweiter Absteiger in die 3. Liga fest. Den Sachsen reichte am Sonntag das 2:2 beim 1. FC Heidenheim nicht, um noch vom 17. Tabellenplatz wegzukommen.

Entscheidungen 2. Fußball-Bundesliga, Saison 2015/16
Meister 2. Bundesliga: FC Ingolstadt 04
Aufsteiger in die Bundesliga: FC Ingolstadt 04, Darmstadt 98
Teilnehmer Bundesliga-Relegation gegen den Hamburger SV: Karlsruher SC
Teilnehmer Relegation 2. Bundesliga gegen Holstein Kiel: TSV 1860 München
Absteiger in die 3. Liga: Erzgebirge Aue, VfR Aalen
zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen