zur Navigation springen

Champions League gegen Real Madrid : Sieben Gründe, warum die Bayern untergehen

vom

Kein Lauf mehr, der Kopf leer, und dann die Statistik: Bayern München wird das Champions-League-Halbfinale gegen Real Madrid verlieren.

von
erstellt am 23.Apr.2014 | 06:00 Uhr

1: Madrid ist nicht Braunschweig, aber ein bisschen Dortmund

Philipp Lahm (Bayern) gegen Kevin Kratz (Braunschweig)
Philipp Lahm (Bayern) gegen Kevin Kratz (Braunschweig) Foto: Imago

Gegen Braunschweig gewonnen, aber gegen den BVB im eigenen Stadion untergegangen. Mit welcher der beiden Mannschaften ist Real Madrid wohl eher zu vergleichen?

2: Ein Lauf ist ein Lauf. Kein Lauf ist kein Lauf

Heimniederlage gegen den BVB. Robben sieht missmutig aus.
Heimniederlage gegen den BVB. Robben sieht missmutig aus. Foto: Imago

Sich aus dem Tal herauskämpfen. Niederlagen wegstecken. Mit Schwächeperioden umgehen. Kann das Bayern München?

3: Flasche voll, aber Kopf leer

Bayern-Trainer Pep Guardiola
Bayern-Trainer Pep Guardiola Foto: Imago

Konditionell sind die Bayern auch am Saisonende top, aber: „Wir haben unseren Rhythmus verloren“, sagt Pep Guardiola. „Es ist ein Problem, dass wir die Bundesliga schon gewonnen haben. Wenn du den Titel hast, fällst du ab. Das ist mir auch in Barcelona passiert. Da hatten wir Riesenmühe, wieder hoch zu kommen.“ Und ist Guardiola als Tiefstapler bekannt?

4: Cristiano Ronaldo

Zeitvertreib auf der Bank: Cristiano Ronaldo fotografiert die Fotografen.
Zeitvertreib auf der Bank: Cristiano Ronaldo fotografiert die Fotografen. Foto: Imago

Die Schwierigkeiten, die Real Madrid im Viertelfinal-Rückspiel hatte, lassen sich auf einen Namen reduzieren: Cristiano Ronaldo. Und ist der im Halbfinale wieder dabei?

5: Carlo Ancelotti

Carlo Ancelotti
Carlo Ancelotti, Trainer von Real Madrid Foto: Imago

Der italienische Trainer der Spanier hat sechs Mal mit seinen Mannschaften gegen den FC Bayern gespielt, nie verloren und dazu auf dem Weg zu seinen beiden Champions-League-Titeln mit dem AC Mailand jeweils die Bayern aus dem Wettbewerb geworfen. Warum sollte es dieses Mal anders sein?

6: Viel Ballbesitz, wenig Laufleistung

Franck Ribéry am Ball.
Franck Ribéry am Ball. Foto: Imago
 

Die Bayern sind Meister des Ballbesitzes. 60 Prozent und mehr steht meist in den Statistiken. Dagegen hapert es oft bei der Laufleistung. Jüngst gegen Dortmund etwa fehlten 7,5 Kilometer und bei den Toren mindestens drei. Ob sich das wohl bis Madrid herumgesprochen hat?

7: Die Statistik

Der Pokal der Champions League in Lissabon, wo das Finale ausgetragen wird.
Der Pokal der Champions League in Lissabon, wo das Finale ausgetragen wird. Foto: Imago
 

Noch nie hat eine Mannschaft den Titelgewinn in der Champions League im folgenden Jahr wiederholen können. Zugegeben, ein Hilfsargument. Denn was zählt am Ende: die Statistik oder auf'm Platz?

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen