zur Navigation springen

Fußball : Fünf Bundesligisten verpassten CL-Gruppenphase

vom

Schalke 04 ist aus eigener Erfahrung gewarnt. Seit dem Start der Champions League 1992 haben fünf Mannschaften aus der Fußball-Bundesliga den Einzug in die lukrative Gruppenphase verpasst.

Die Königsblauen gehören zu dem Quintett, das bereits in der Qualifikation auf der Strecke blieb. Neben den Schalkern, die im Wettbewerb 2008/2009 mit 1:0 und 0:4 gegen Atlético Madrid scheiterten, ereilte den VfB Stuttgart (1992), 1860 München (2000), Borussia Dortmund (2003) und im Vorjahr Borussia Mönchengladbach das vorzeitige Aus. Die Gladbacher verloren 1:3 zu Hause gegen Dynamo Kiew, das 2:1 im Rückspiel war zu wenig.

Unvergessen ist das kuriose Stuttgarter Aus gegen Leeds United in der ersten Champions-League-Saison. Nach dem 3:0-Heimsieg gegen Leeds United wären die Schwaben trotz des 1:4 im Rückspiel weiter gewesen, doch VfB-Trainer Christoph Daum hatte einen vierten Ausländer eingesetzt. Das entsprach damals nicht dem Reglement. Die UEFA wertete die Partie 3:0 für Leeds, das Entscheidungsspiel in Barcelona verlor der VfB mit 1:2.

Auch 1860 München scheiterte gegen Leeds, allerdings in zwei regulären Spielen mit 0:1 und 1:2. Pech hatten die Dortmunder, die vor zehn Jahren im Elfmeterschießen gegen den FC Brügge die Gruppenphase verspielten.

zur Startseite

von
erstellt am 20.Aug.2013 | 12:59 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen