zur Navigation springen

Fußball : «Filmstar» Schweinsteiger - Lahm räumt Schwächen ein

vom

Fußball-Nationalspieler Bastian Schweinsteiger (29) hat nach Ansicht von Schauspieler Til Schweiger (49) durchaus Filmstar-Qualitäten.

«Schweini ist ein Supertyp und könnt ich mir vorstellen, dass der das hinbekommen würde», sagte er bei der Premiere des Dokumentarfilms «Wembley - Football is coming hoam» über den Champions-League-Sieg des FC Bayern in der vergangenen Saison. Darin kommentieren vor allem Schweinsteiger und sein Mannschaftskollege Philipp Lahm die Erfolgsgeschichte auf der «Road to Wembley».

«Philipp Lahm ist ein Weltklasse-Fußballer und scheint ein wahnsinnig netter Kerl zu sein - aber vor der Leinwand würde ich mich dann eher für den Schweini entscheiden», sagte Schweiger. Auch der Regisseur des Films, René Hiepen, ist ganz begeistert von seinem Protagonisten: «Jeder, der den Film jetzt sieht, wird sehen, dass Bastian Schweinsteiger eigentlich der neue Til Schweiger ist. Hero - gemacht für die Leinwand.»

«Der Film eine wunderbare Geschichte mit einem schönen Happy End», schwärmte Schweinsteiger, gestand aber ein: «Der Rote Teppich ist ungewohnt, wir fühlen uns auf dem grünen Untergrund besser.» Erst durch das verlorene Champions-League-Finale 2012 in München sei aus der Mannschaft eine solch verschworene Einheit geworden, dass der Triumph in London gegen Borussia Dortmund möglich gewesen sei. «Die Mannschaft ist dadurch viel näher zusammengerückt.»

Nach zwei schmucklosen Siegen aus den ersten beiden Bundesligaspielen in der neuen Saison hoffen die Bayern-Kapitäne auf weitere Erfolge. «Wir werden alles versuchen, einen ähnlichen Weg zu gehen wie vergangenen Sommer», sagte Schweinsteiger. Unter Trainer Pep Guardiola werde «das Schönspielen, das Begeisternde» auch bald kommen, versprach der 29-Jährige. Lahm gab zu: «Wir sind noch nicht da, wo wir hinwollen - das haben die Spiele auch gezeigt. Aber die Mannschaft hat sich weiterentwickelt.»

zur Startseite

von
erstellt am 20.Aug.2013 | 09:26 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen