zur Navigation springen

Fußball : Dante verletzt - Martinez bei der Mannschaft

vom

Bayern München geht mit großen Personalsorgen in der Abwehr in das Champions-League-Spiel gegen Viktoria Pilsen. Nach dem gesperrten Jérome Boateng fällt auch Dante aus.

Der Brasilianer zog sich am Samstag beim 4:1-Heimsieg des deutschen Meisters in der Fußball-Bundesliga gegen Mainz 05 eine Risswunde am linken Fuß zu, die genäht werden musste. Nach dem Spiel verließ der 30-Jährige die Münchner Arena auf Krücken. Dante wird nach Vereinsangaben bis zu zwei Wochen fehlen.

Damit stehen Münchens Trainer Pep Guardiola am Mittwoch in der Königsklasse nominell nur Jan Kirchhoff und Daniel van Buyten als Innenverteidiger zur Verfügung. Nationalspieler Boateng hatte beim 3:1-Sieg bei Manchester City nach einer Notbremse die Rote Karte gesehen. Der für die Abwehrzentrale ebenfalls taugliche Spanier Javi Martínez stieg nach längerer Verletzungspause am Sonntag wieder ins Mannschaftstraining ein.

«Ich habe es genossen. Endlich bin ich zurück auf dem Platz», erklärte Martínez auf der Internetseite des Vereins, «jetzt hoffe ich, der Mannschaft so schnell wie möglich auch in Spielen wieder helfen zu können. Aber ich brauche noch etwas Geduld und viel, viel Training.»

Gegen den Tabellenletzten Pilsen will der am Samstag nicht eingesetzte Franck Ribéry wieder dabei sein. Der französische Nationalspieler hatte sich am Freitag im Training einen Kapseleinriss am Sprunggelenk des rechten Fußes zugezogen und musste gegen Mainz pausieren. «Es ist nicht schlimm. Ich wollte spielen, aber der Doc hat gesagt: Das Risiko ist zu groß», berichtete Ribéry.

Pilsen ist in der Gruppe D der Königsklasse punktloser Letzter. Die Bayern sind nach zwei Siegen aus zwei Spielen Erster. «Wir haben eine große, große Gelegenheit einen unglaublichen Schritt zur Achtelfinal-Qualifikation zu machen», sagte Trainer Guardiola.

zur Startseite

von
erstellt am 20.Okt.2013 | 12:35 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen