Fußball : BVB prüft Einspruch gegen Klopp-Urteil

Jürgen Klopp ist von der UEFA wegen seines Ausrasters im Champions-League-Spiel gegen Neapel für ein weiteres Spiel gesperrt worden.
Jürgen Klopp ist von der UEFA wegen seines Ausrasters im Champions-League-Spiel gegen Neapel für ein weiteres Spiel gesperrt worden.

Borussia Dortmund erwägt weiterhin einen Einspruch gegen das Urteil der Europäischen Fußball-Union UEFA, nach dem Trainer Jürgen Klopp ein zweites Champions-League-Spiel als Tribünengast verfolgen muss. «Wir werden uns das in Ruhe ansehen und dann eine Entscheidung treffen», sagte Klopp am Freitag.

shz.de von
04. Oktober 2013, 16:30 Uhr

Nach Vereinsgaben liegt der Borussia jedoch noch immer keine Urteilsbegründung vor. Zum neuen Strafmaß äußerte sich der Coach des Bundesliga-Tabellenführers zurückhaltend: «Ich habe nicht gedacht, super. Aber wenn man sich so verhält, begibt man sich in die Hand anderer Leute.»

Die UEFA-Disziplinarkommission hatte Klopp mit einer Sperre von insgesamt zwei Partien wegen der Vorfälle am ersten Spieltag der Champions League belegt. In Neapel war der Trainer des Innenraums verwiesen worden. Deshalb durfte er schon beim 3:0 seiner Mannschaft im zweiten Gruppenspiel über Olympique Marseille nicht auf der Trainerbank sitzen.

Nun droht ihm in der wichtigen Partie am 22. Oktober beim FC Arsenal das Gleiche. «Ich habe mich noch nicht so viel damit beschäftigt. Die Vorbereitung auf unser Spiel gegen Mönchengladbach war wichtiger», kommentierte Klopp.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen