Carsten Henck: "Platz eins ist der Hammer"

Avatar_shz von
24. Januar 2011, 08:05 Uhr

Der TSV Pansdorf überwintert nach einer eindrucksvollen Hinrunde auf dem ersten Platz der Verbandsliga Süd-Ost, könnte allerdings noch vom Tabellenzweiten Breitenfelder SV (ein Spiel und zwei Punkte im Rückstand) überholt werden.

Die Saison begann mit einem Ausrufezeichen, als Pansdorf den Nachbarn Sereetzer SV zum Auftakt gleich mit 3:0 vom Platz fegte. Zwar setzte es eine Woche später beim Aufsteiger TuS 93 Lübeck eine unerwartete 0:1-Pleite, doch dann schwang sich die Elf zu einer eindrucksvollen Serie auf. Acht Siege in Folge - darunter ein 2:0-Auswärtserfolg beim FC Dornbreite - ließ Pansdorf auf den ersten Platz springen. Die Serie endete mit einer 2:3-Niederlage im Spitzenspiel beim Breitenfelder SV, anschließend wechselten sich bis zur Winterpause Licht und Schatten ab. Zum Jahresabschluss wurde mit einem 4:0-Kantersieg bei Rot-Weiß Moisling nochmals ein Feuerwerk abgebrannt. "Wir sind mit einem Altersdurchschnitt von 22,3 Jahren in die Saison gestartet, spielen aber trotz der Jugend im Kern bereits das dritte Jahr zusammen. Von daher kommt die positive Entwicklung der Elf nicht überraschend, obwohl Platz eins zur Winterpause allerdings der Hammer ist", erklärt Trainer Carsten "Otto" Henck, der sich auch über die spielerische Weiterentwicklung seiner Mannschaft freut.

Als besonders treffsicher erwiesen sich bisher Timo Kirstein mit 11 sowie der aus der eigenen A-Jugend aufgerückte Felix Krüger mit 10 Toren. Auf eigenem Platz ist der TSV Pansdorf noch ungeschlagen, zudem kassierte das Team die wenigsten Gegentreffer der gesamten Liga.

Um weiter für Furore zu sorgen, hat Trainer Henck einen intensiven Vorbereitungsplan aufgestellt, wobei so mancher Schweißtropfen fließen dürfte. "Die Rückrunde wird eine neue Herausforderung. Zum einen werden uns jetzt alle Gegner auf dem Zettel haben, zum anderen wird es nicht leichter, weil berufsbedingt mit Landsberg, Albrecht, Rathje, Höft, Spindler und Ulverich mehrere Spieler nicht regelmäßig am Mannschaftstraining teilnehmen können", meint der engagierte Coach. Nicht mehr dabei ist Malte Dogs, der Routinier hat sich der zweiten Mannschaft (Kreisliga) angeschlossen. Dafür haben sich die Langzeitverletzten Björn David und Danny Stau zurück gemeldet. Ab Mitte März wird zudem Mittelfeldspieler Henrik Basse aus Australien zurück erwartet, so dass der Konkurrenzkampf im Kader weiter erhöht wird. "Der hohe Trainingsaufwand mit drei Wocheneinheiten soll Grundlage für eine erfolgreiche Rückrunde sein. Wenn wir darüber hinaus von übermäßigem Verletzungspech verschont bleiben, traue ich dieser Truppe alles zu", blickt Henck optimistisch in die Zukunft.

Nach interessanten Vergleichen mit Mannschaften aus anderen Verbandsligen (SV Schackendorf, SG Ascheberg/Kalübbe, FC Schönberg 95) greift Pansdorf am Sonntag, den 13. Februar, im Nachholspiel beim Büchen-Siebeneichener SV wieder ins Punktspielgeschehen ein.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen