zur Navigation springen

Zugänge verzücken Mönchengladbach: 3:0 gegen Hannover

vom

shz.de von
erstellt am 17.Aug.2013 | 09:11 Uhr

Mönchengladbach (dpa) - Die Neuzugänge Max Kruse und Christoph Kramer haben Borussia Mönchengladbach zum ersten Sieg in der noch jungen Fußball-Bundesligasaison verholfen.

Mit seinem ersten Pflichtspieltor (20. Minute) für Gladbach leitete der frühere Freiburger Kruse vor 46 089 Zuschauern im Borussia-Park den klaren 3:0 (1:0)-Erfolg gegen Hannover 96 ein. Der starke Ex-Bochumer Kramer (53.) mit seinem ersten Bundesligator sowie Filip Daems (66./Handelfmeter) machten den hoch verdienten Erfolg der Gastgeber perfekt. Hiroki Sakai hatte mit einem unglücklichen Handspiel im Fallen den Strafstoß verursacht.

«Wir haben als Mannschaft sehr gut zusammengearbeitet und nichts zugelassen. Deshalb geht der Sieg in der Höhe auch in Ordnung», sagte Kruse beim TV-Sender Sky: «Im Moment macht es einfach sehr viel Spaß, darauf lässt sich aufbauen.»

Hannover setzte derweil seine Auswärtsschwäche aus der Vorsaison fort. «Wir waren uns sicher, dass wir hier heute was mitnehmen. Aber wir tun uns auswärts allgemein schwer. Wir haben zu viele Chancen zugelassen und verdient verloren», meinte 96-Keeper Ron-Robert Zieler.

Gladbachs Trainer Lucien Favre vertraute im ersten Heimspiel der Saison derselben Elf, die zum Auftakt 1:3 gegen Bayern München verloren hatte. Bei Hannover kam wie erwartet Neuzugang Marcelo, der in dieser Woche für rund 2,5 Millionen Euro von PSV Eindhoven verpflichtet worden war, zu seinem Debüt. Der 26-Jährige verdrängte Karim Haggui und bildete mit Salif Sané die Innenverteidigung der 96er. Links verteidigte der Belgier Sébastien Pocognoli für den verletzten Christian Pander.

Die Borussia erspielte sich schnell ein Übergewicht, war die aktivere Mannschaft und hatte auch die ersten Tormöglichkeiten. Ein Schuss von Juan Arango (16.), der unter der Woche noch für Venezuela im Länderspieleinsatz war, konnte Hannover noch zur Ecke ablenken. Doch nur vier Minuten erzielte Gladbach den ersten eigenen Treffer der neuen Saison. Und es war eine Co-Produktion der beiden Neuzugänge Raffael und Kruse. Der Brasilianer setzte sich auf der linken Seite durch und passte mustergültig in den Rücken der 96-Abwehr, wo der Ex-Freiburger lauerte und Torwart Zieler mit seinem Linksschuss aus zwölf Metern gegen dessen Laufrichtung keine Abwehrchance ließ.

Danach erwachte Hannover etwas und bemühte sich um konstruktiven Spielaufbau, doch die Favre-Elf konterte aus einer sicheren Defensive gefährlich: Wie in der 36. Minute, als Patrick Herrmann aus halbrechter Position den Ball knapp über die Latte setzte. Hannover setzte nach dem 2:0 gegen Wolfsburg vor einer Woche seine schwachen Auswärtsauftritte der Vorsaison fort, auch wenn Borussen-Keeper Marc-André ter Stegen vor der Pause (42.) zumindest einmal gefordert war, als er eine zu kurze Rückgabe vor dem heranstürmenden Mame Diuof wegschlagen musste.

Sekunden vor dem Halbzeitpfiff hätte Gladbach auf 2:0 erhöhen müssen, als Zieler zunächst einen Arango-Schuss parierte und Raffael den Nachschuss unkonzentriert vergab.

Mit Beginn der zweiten Hälfte brachte 96-Coach Mirko Slomka in Artur Sobiech für Leonardo Bittencourt einen zweiten Stürmer. Doch für Angriffswirbel sorgte weiterhin der Gastgeber. Und die Mühe wurden belohnt. Zwar verhinderte Hannovers Sané mit einer spektakulären Rettungsaktion per Fallrückzieher auf der Linie (51.) nach einem Lupfer von Kramer zunächst noch das 0:2. Doch nur zwei Minuten später kam auch der Senegalese zu spät. Einen Heber von Kruse lenkte Sané mit langem Bein noch an den Pfosten, aber im Nachsetzen drückte Kramer den Ball über die Linie. Und mit dem 3:0 von Daems, der auch seinen zwölften Elfmeter in der Bundesliga sicher verwandelte, war Hannovers Widerstand endgültig gebrochen.

Spieldaten:

Ballbesitz in %: 60,9 - 39,1

Torschüsse: 17 - 16

gew. Zweikämpfe in %: 57,3 - 42,7

Fouls: 9 - 19

Ecken: 1 - 3

Quelle: optasports.com

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen