Fußball : Van der Vaart von Fink-Trennung überrascht

Rafael van der Vaart sieht die Schuld an der Misere beim HSV auch bei der Mannschaft.
Rafael van der Vaart sieht die Schuld an der Misere beim HSV auch bei der Mannschaft.

Kapitän Rafael van der Vaart hat Kritik am Zeitpunkt der Trennung von Trainer Thorsten Fink beim Fußball-Bundesligisten Hamburger SV geübt.

shz.de von
17. September 2013, 10:17 Uhr

«Oha, vor dem heißen Nordderby gegen Werder. Ich verstehe den Zeitpunkt nicht so ganz», sagte van der Vaart der «Bild»-Zeitung. «Ich dachte, dass der Coach auch gegen Werder auf der Trainerbank sitzen würde.» Die Trennung habe ihn überrascht. «Ich bin total schockiert. Das hätte ich nie für möglich gehalten», meinte der Niederländer.

Er habe Fink als «hart arbeitenden und stets hochmotivierten Coach» kennengelernt. «Er brannte immer», sagte der Mittelfeldspieler. Seine Teamkollegen wollten sich am Dienstagmorgen nach ihrer Ankunft am HSV-Trainingsgelände zunächst nicht zum Rauswurf Finks äußern.

Van der Vaart will die Schuld an der sportlichen Misere des HSV, der von fünf Bundesligaspielen der Saison nur eines gewonnen und am vergangenen Samstag eine 2:6-Pleite bei Borussia Dortmund kassiert hatte, nicht am Trainer festmachen. «Wir haben als Mannschaft eine große Teilschuld an der Misere. Unsere zahlreichen Klatschen in der jüngsten Vergangenheit haben den Trainer den Job gekostet.»

Interview «Bild»

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen