zur Navigation springen

Fußball : Strahlemann Gustavo verliert das Lachen

vom

Luiz Gustavo sitzt in der Achterbahn der Gefühle. Umjubelt war die Premiere des Wolfsburger Millionen-Einkaufs beim 4:0 gegen Schalke 04.

Der beim Triple-Sieger Bayern München ins Abseits geratene Nationalspieler Brasiliens war einfach nur glücklich, wieder auf dem Platz gebraucht zu werden und Impulse für eine bessere Zukunft zu geben. «Das war ein guter Tag für mich», sagte Gustavo strahlend nach dem «Wölfe»-Debüt.

Als Führungsspieler wollte Geschäftsführer Klaus Allofs seinen «Königstransfer» auch in Mainz sehen. Mit klugen Pässen, nicht mit dummen Fouls. «Da muss Luiz einfach cleverer sein. Er hat der Mannschaft geschadet», kritisierte der Manager nach der Gelb-Roten Karte beim 0:2. Der Gescholtene verzog sich wortlos. Kein guter Tag, kein fröhliches Lachen.

Dabei schien die Zeit als böser Bube vorbei. In seiner Münchner Zeit höchstens Gelbe Karten, aber kein Platzverweis. In Hoffenheim war das noch anders gewesen. Gleich viermal flog Gustavo dort vom Platz. Das ist immer noch Rekord beim Fast-Absteiger der letzten Saison, auch wenn er sich die unrühmliche Bestmarke von jetzt an mit Sejad Salihovic teilen muss. Der ehemalige Weggefährte sah beim 3:3 gegen Freiburg auch zum vierten Mal die Rote Karte.

zur Startseite

von
erstellt am 25.Aug.2013 | 09:47 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen