zur Navigation springen

Nordderby Werder Bremen-Hamburger SV : Staatsanwaltschaft erhebt Anklage gegen linken Werder-Bremen-Ultra

vom

Dem Mann werden sieben Fälle von gefährlicher Körperverletzung vorgeworfen. Er sitzt in Untersuchungshaft. Es gibt viele Solidaritätsaktionen für den Verdächtigen.

Bremen | Die Staatsanwaltschaft Bremen hat gegen einen linken Werder-Ultrafan Anklage wegen mehrerer Gewaltdelikte erhoben. Dem 21-Jährigen werden sieben Fälle von gefährlicher Körperverletzung vorgeworfen, die er zusammen mit anderen begangen haben soll. Das sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft am Freitag.

Nach dem Nordderby Werder Bremen - Hamburger SV im April soll der Mann mit acht anderen linken Ultras einem rechten Hooligan mehrfach gegen den Kopf getreten haben. Bei dem Übergriff wurde dem Opfer auch ein elf Kilo schwerer Blumenkübel an den Kopf geworden, der Mann wurde verletzt.

In einem anderen Fall soll der junge Bremer bei einer NPD-Demonstration am 1. Mai 2014 in Rostock einen faustgroßen Stein in die Menge geworfen haben, dabei wurde ein Journalist verletzt.

Der Werder-Ultra sitzt sei dem 1. Juli in Untersuchungshaft. Seitdem gab es zahlreiche Solidaritätsaktionen für den Festgenommenen. Auch die Jusos und die Grüne Jugend in Niedersachsen und Bremen forderten die Freilassung des Mannes. Sogar ein Spendenkonto wurde eingerichtet.

Der Bremer Juso-Vorsitzende David Ittekkot hatte kritisiert, dass die Polizei ausgerechnet die Menschen verfolge und wegsperre, die sich gegen gewalttätige Nazis und Hooligans selbst verteidigen müssten.

Der Sprecher der Staatsanwaltschaft, Frank Passade, sagte dagegen: „Gewalttat bleibt Gewalttat, ob sie von links oder rechts begangen wird.“

zur Startseite

von
erstellt am 25.Sep.2015 | 14:06 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert