zur Navigation springen
1. Bundesliga

15. Dezember 2017 | 07:51 Uhr

SpVgg Greuther Fürth

vom

Der Trainer: Frank Kramer

shz.de von
erstellt am 26.Mai.2013 | 05:33 Uhr

Der Trainer: Frank Kramer

Frank Kramer hat in der Endphase in der Saison ein Team übernommen, das auf dem letzten Tabellenplatz steht und schon als Absteiger gehandelt wird. Sein erklärtes Ziel ist es daher Greuther Fürth die Spielfreude zurückzubringen. «Der Verein, das ganze Umfeld und die Mannschaft haben unheimlich lange darauf hingearbeitet, in der Bundesliga zu spielen. Wenn noch neun Spieltage zu spielen sind, dann sollten das sowohl die Mannschaft als auch das Umfeld ein bisschen genießen, in der Belatage vertreten zu sein und gegen die besten Mannschaften spielen zu dürfen», sagte der von der U 23 des Liga-Konkurrenten 1899 Hoffenheim verpflichtete Kramer.

Der Star: Gerald Asamoah

Mit Gerald Asamoah steht ein waschechter ehemaliger DFB-Nationalstürmer im Aufgebot des Bundesliga-Neulings. Mit seiner Präsenz und seiner Erfahrung kann der Publikumsliebling immer noch Glanzpunkte setzen. Auch wenn das gereifte Kraftpaket natürlich nicht mehr die Spritzigkeit von einst besitzt.

Das Ziel: Klassengenuss

Nach etlichen Fehlversuchen beim Aufstiegskampf in den letzten Jahren hat der Verein mit dem kleinsten Budget endlich eine Saison gegen die besten Mannschaften Deutschlands vor sich. Da heißt es eigentlich bescheiden bleiben, den Klassenerhalt angehen und möglichst ein paar schöne Erlebnisse sammeln.

Die Mannschaft: Neue Hoffnungen

Der Kader der erfolgreichen Aufstiegsmannschaft hat keine großen Einbußen erlitten, steht in der Bundesliga aber vor ganz neuen Herausforderungen. Der neue Coach Frank Kramer denkt dabei auch schon an die Zukunft: «Unser gemeinsamer Weg ist es, mit jungen und talentierten Spielern zu arbeiten, dem ordne ich mich bedingungslos unter.Ï

Das Aufgebot:

Tor: 1* Wolfgang Hesl, 26 Max Grün, 29 Issa Ndoye, 39 Tom Mickel

Abwehr: 2 Lasse Sobiech, 5 Mergim Mavraj, 6 Heinrich Schmidtgal, 7 Bernd Nehrig, 15 Michael Hefele, 18 Abdul Rahman Baba, 19 Thomas Kleine, 38 Matthias Zimmermann

Mittelfeld: 8 Stephan Fürstner, 10 Sebastian Tyrala, 13 Milorad Pekovic,14 Edgar Prib, 16 Zoltan Stieber, 17 Thomas Pledl, 21 Robert Zillner, 22 Athanasios Petsos, 23 Sercan Sararer, 27 Florian Trinks, 32 Jung-Bin Park, 34 Joszef Varga, 36 Felix Klaus

Angriff: 9 Christopher Nöthe, 11 Gerald Asamoah, 24 Baye Dijby Fall, 33 Ilir Azemi, 40 Nikola Djurdjic

* Zahl ist jeweils die Rückennummer

(Stand: März 2013)

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen