zur Navigation springen

Ex-Coach von Paderborn : Schalke 04: André Breitenreiter wird neuer Trainer

vom

Eine so verkorkste Saison wie die vergangene, soll sich für den Bundesligisten mit Breitenreiter nicht wiederholen.

shz.de von
erstellt am 12.Jun.2015 | 18:24 Uhr

Gelsenkirchen | Fußball-Trainer André Breitenreiter soll den FC Schalke wieder in die Spur bringen. „Nach dem Abschied von Roberto Di Matteo habe ich betont, was wir uns vom neuen Coach erwarten: attraktiven, leidenschaftlichen Offensivfußball und ein Teamgedanke, der unsere Fans begeistert“, erklärte Schalkes Sportvorstand Horst Heldt am Freitag. Nach der Absage von Augsburgs Markus Weinzierl und der gescheiterten Einigung mit Belgiens Nationaltrainer Marc Wilmots verpflichteten die Gelsenkirchener den Paderborn-Coach. Der 41 Jahre alte Breitenreiter erhält bei Schalke einen Zweijahresvertrag.

André Breitenreiter wurde am 2. Oktober 1973 in Langenhagen geboren. Als Spieler war er für Hannover 96, den Hamburger SV, den VfL Wolfsburg, die SpVgg. Unterhaching, den SC Langenhagen, KSV Hessen Kassel, Holstein Kiel, BV Cloppenburg und TSV Havelse auf Torejagd. Seine Bundesliga-Bilanz: 144 Spiele, 28 Tore. Die größten Erfolge war der DFB-Pokalsieg 1992. Nach seiner Spielerkarriere trainierte er die TuS Altwarmbüchen (Jugend), den TSV Havelse und den SC Paderborn. Seine Bundesliga-Bilanz: 34 Spiele, 7 Siege, 10 Unentschieden, 17 Niederlagen. Sein größter Erfolg als Trainer war der Bundesliga-Aufstieg mit Paderborn 2014.

Breitenreiter tritt damit die Nachfolge von Di Matteo an, von dem sich der Traditionsclub nach einer enttäuschenden Saison getrennt hatte. Für den Breitenreiter müssen die Schalker eine Ablösesumme an Paderborn zahlen, im Gespräch sind 500.000 Euro. SCP-Präsident Wilfried Finke hatte zuvor schon den bevorstehenden Abschied des Fußballlehrers beim TV-Sender Sky Sport News angekündigt. „Herr Breitenreiter hat sich innerhalb der Möglichkeiten des Vertrages bewegt“, sagte Finke. Der Club habe „zwei schöne Jahre“ mit ihm gehabt. Ein Wechsel nach Gelsenkirchen sei aber „nur folgerichtig“.

Zweitligist Paderborn werde voraussichtlich am Montag einen neuen Trainer präsentieren. Dieser Coach sei aber derzeit noch bei einem anderen Verein unter Vertrag, meinte Finke und forderte Breitenreiter öffentlich auf, sich bei ihm zu melden. „Das ist eine Bringschuld.“ In Schalke habe Breitenreiter unterdessen alle Verantwortlichen „umfassend überzeugt, dass er der Richtige für unsere Ziele ist“, erklärte Heldt. „Er ist ein junger, mutiger Trainer, der keine Angst vor unbequemen Entscheidungen hat.“ Vor vier Jahren war Breitenreiter noch Jugendtrainer beim TuS Altwarmbüchen.

Breitenreiter genießt trotz des Bundesliga-Abstiegs der Ostwestfalen einen guten Ruf und kann seinen bis 2016 datierten Vertrag mittels einer Ausstiegsklausel vorzeitig beenden.

Bei „Spiegel online“ erklärte Schalkes ursprünglicher Wunschkandidat Weinzierl seine Absage vom Mittwoch an Heldt. „Die Anfrage hat mich gefreut und geehrt, rational hat vieles dafür gesprochen. Aber am Ende habe ich mich auch emotional entschieden - für den FCA.“ Weinzierl bestätigte, dass Schalke einen unterschriftsreifen Vertrag vorgelegt hatte.

Wilmots hat verärgert auf das Vorgehen des Bundesliga-Clubs reagiert. „Wenige Stunden vor unserem so wichtigen EM-Qualifikationsspiel solche Nachrichten zu streuen - das ist Wahnsinn und ganz schlechter Stil“, sagte Wilmots am Freitag dem „Kicker“. Zuvor hatte die „Westdeutsche Allgemeine Zeitung“ mit Berufung auf Schalke-Kreise berichtet, dass Wilmots nicht mehr zum Trainer-Kandidatenkreis gehört. Die Meldungen aus Deutschland sorgten im Lager der Belgier für Diskussionen, während die Mannschaft vor dem Spiel in Wales am Freitagabend beim Abschluss-Essen saß.

Wilmots stellt im „Kicker“ klar: „Eines muss man mal festhalten: Schalke ist zu mir gekommen und hat mich gefragt, obwohl ich hier in Belgien eine große Mannschaft trainiere. Ich habe Schalke nie um einen Job gefragt. Deshalb ist es ein schlechter Witz, wenn man meint, mir irgendetwas absagen zu können. In Deutschland kamen die ganze Zeit viele Informationen über diese Trainersuche raus. Schalke ist und bleibt mein Herzensverein. Aber die Art und Weise, wie das alles gelaufen ist, das ist nicht Schalke. Das ist eher bedenklich.“

Eine Übersicht über die Trainer des FC Schalke 04 seit der Amtsübernahme von Huub Stevens im Oktober 1996.

Huub Stevens 09.10.1996 bis 01.07.2002
Frank Neubarth 01.07.2002 bis 26.03.2003
Marc Wilmots 26.03.2003 bis 30.06.2003
Jupp Heynckes 01.07.2003 bis 15.09.2004
Eddy Achterberg 15.09.2004 bis 28.09.2004
Ralf Rangnick 28.09.2004 bis 12.12.2005
Oliver Reck 12.12.2005 bis 04.01.2006
Mirko Slomka 04.01.2006 bis 13.04.2008
Mike Büskens 13.04.2008 bis 30.06.2008
Fred Rutten 01.07.2008 bis 26.03.2009
Mike Büskens 27.03.2009 bis 30.06.2009
Felix Magath 01.07.2009 bis 16.03.2011
Ralf Rangnick 17.03.2011 bis 22.09.2011
Huub Stevens 27.09.2011 bis 16.12.2012
Jens Keller 16.12.2012 bis 07.10.2014
Roberto Di Matteo 07.10.2014 bis 26.05.2015
André Breitenreiter 01.07.2015
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen