Fußball : Rummenigge erteilt Bruchhagen Abfuhr: «Schnapsidee»

Karl-Heinz Rummenigge ist eine neue Forderung zur Geldverteilung von Heribert Bruchhagen verärgert.
Karl-Heinz Rummenigge ist eine neue Forderung zur Geldverteilung von Heribert Bruchhagen verärgert.

Bayern-Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge hat erbost auf die Forderung von Eintracht Frankfurts Boss Heribert Bruchhagen reagiert, dass die deutschen Champions-League-Teilnehmer Teile ihrer Einnahmen an die Bundesliga abführen sollten.

shz.de von
21. August 2013, 16:58 Uhr

Dabei handele es sich um eine «unsägliche Schnapsidee», schrieb Rummenigge im Vorwort des aktuellen «Bayern-Magazins».

«Ich wiederhole es gern: Es gibt einen Solidarpakt im deutschen Fußball, der unter anderem besagt, dass sich der FC Bayern der zentralen Vermarktung der TV-Rechte unterwirft, und zwar zu seinen finanziellen Lasten», betonte Rummenigge. Der 57-Jährige bezeichnete die Praxis als «Länderfinanzausgleich des Fußballs», den Bruchhagen mit seiner weitgehenden Forderung nun ebenfalls infrage stelle.

Bruchhagen hatte vergangene Woche einmal mehr auf das finanzielle Ungleichgewicht in der Fußball-Bundesliga hingewiesen. Die Liga müsse «daran arbeiten, dass die Champions-League-Teilnehmer die nationalen Meisterschaften nicht immer unter sich ausspielen», sagte er via «Sport Bild» und schlug vor: «Vereine wie der FC Bayern müssten Teile der Champions-League-Gelder an ihre Ligen abgeben.»

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen