zur Navigation springen

Nach Entlassung beim VfB Stuttgart : Niemand will Bobic-Nachfolger werden

vom

Rangnick: „Bin gerne hier.“ Zeyer: „Absolut kein Interesse.“ Die Besetzung des Sportdirektor-Postens beim VfB Stuttgart wird wohl schwierig.

shz.de von
erstellt am 25.Sep.2014 | 10:37 Uhr

Stuttgart | Nach der Entlassung von Fredi Bobic als Sportvorstand und Manager des VfB Stuttgart haben sich mögliche Nachfolger zurückhaltend geäußert. „Ich bin hier und ich bin gerne hier“, sagte Ralf Rangnick, der für Red Bull als Sportdirektor die Verantwortung in Salzburg und Leipzig trägt, nach dem 3:1 des Zweitliga-Aufsteigers gegen den Karlsruher SC am Mittwochabend.

KSC-Sportdirektor Jens Todt wollte die Spekulationen nach der Niederlage gar nicht kommentieren: „Ich werde mich dazu nicht äußern, das gehört sich nicht. Wir haben hier gerade den Arsch voll bekommen, damit muss ich mich beschäftigen. Und gefühlt ist die Bobic-Entlassung auch erst fünf Minuten her“, sagte er dem TV-Sender Sky.

Eine klare Absage gab es vom Lokalrivalen Stuttgarter Kickers. Sportdirektor Michael Zeyer, der den Club seit Amtsantritt im September 2013 in wenigen Monaten zu einem der Topteams in der dritten Liga formte, ließ mitteilen: absolut kein Interesse.

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen