Fußball : Neuer Bayer-Geschäftsführer Schade will mehr Zuschauer

Michael Schade ist bei Bayer Leverkusen der Nachfolger von Wolfgang Holzhäuser.
Michael Schade ist bei Bayer Leverkusen der Nachfolger von Wolfgang Holzhäuser.

Mehr Besucher und ein besseres Image - mit diesen Zielen hat Michael Schade sein Amt als neuer Geschäftsführer des Fußball-Bundesligisten Bayer Leverkusen angetreten.

shz.de von
01. Oktober 2013, 10:55 Uhr

Der 60 Jahre alte frühere Leiter der weltweiten Unternehmenskommunikation der Bayer AG tritt die Nachfolge von Wolfgang Holzhäuser an.

Große Veränderungen will er nicht vornehmen, sich aber um die Besucherzahlen bei den Heimspielen in der BayArena kümmern und das Werksclub-Image verbessern. «Ich bin unglücklich mit dem Zuschauerzuspruch. Die Mannschaft hat es verdient, dass öfter ausverkauft ist», sagte Schade vor Medienvertretern.

Er strebt an, dass bereits in naher Zukunft zwei Drittel aller Partien in Leverkusen ausverkauft sind. In dieser Spielzeit gab es noch keine vollbesetzte BayArena. Zudem will Bayer 04 eine Imagekampagne starten, weil die Leistungen der Werkself in der Öffentlichkeit nicht so anerkannt werden. «Wehklagen allein nützt nichts», begründete Schade die Maßnahme.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen