Werner vor Verlängerung : Nationalspieler Rudy in Leipzig gesichtet

Cheftrainer Ralf Rangnick will unbedingt noch zwei Spieler für den RB Leipzig verpflichten.
Cheftrainer Ralf Rangnick will unbedingt noch zwei Spieler für den RB Leipzig verpflichten.

Cheftrainer Ralf Rangnick will bis zum Schließen des Transferfensters unbedingt noch zwei Spieler für den RB Leipzig verpflichten. Einer davon könnte Nationalspieler Sebastian Rudy vom FC Bayern München sein.

shz.de von
13. August 2018, 11:32 Uhr

Laut Informationen der «Leipziger Volkszeitung» soll der 28-jährige Mittelfeldspieler am 10. August in Leipzig gewesen sein, um sich ein Bild von der RB-Trainingsakademie zu machen. Rudy könnte der gesuchte Ersatz für Naby Keita sein, der zum FC Liverpool gewechselt ist.

Nachdem die «Sport Bild» bereits Anfang August über das mögliche Interesse der Sachsen an Rudy berichtet hatte, bemühte sich Sportdirektor Rangnick um ein Dementi. «Unabhängig davon, ob Sebastian Rudy ein sehr guter Spieler ist - wie soll das für uns darstellbar sein?», fragte Rangnick zuletzt in einem Gespräch mit dem «Kicker». Vor dem Hinspiel in der Qualifikation der Europa League gegen Universitatea Craiova sagte er aber auch zu Transfers: «Wer mich kennt, weiß, dass ich mich nicht mit einem Nein zufrieden gebe.»

Auch der abwanderungswillige Emil Forsberg bleibt nach eigener Aussage trotz aller Wechselgerüchte in Leipzig. Und in die Causa Timo Werner kommt plötzlich wieder mehr Bewegung. «Wir werden versuchen, die Gespräche noch mal zu intensivieren. Es ist schön, dass bei ihm die Bereitschaft da ist, über dieses Jahr hinaus bei uns zu spielen», sagte Rangnick der «Bild» und betonte: «Aber letztlich geht es natürlich auch um die Finanzen.» Die bislang selbst auferlegte Gehaltsobergrenze von drei Millionen Euro wird bei Werner auf jeden Fall deutlich überboten, Rudy dürfte auch in diesem Bereich liegen.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert