zur Navigation springen

Fußball : Löw für Torlinientechnik - Über Phantomtor gewundert

vom

Joachim Löw hält die Einführung der Torlinientechnik auch im deutschen Profi-Fußball für unumgänglich.

«Im Fußball passieren Fehler von allen, das muss man auch irgendwie akzeptieren. Aber Torlinientechnik - das fände ich ganz sinnvoll», erklärte der Bundestrainer am Rande des 41. DFB-Bundestags in Nürnberg.

Beim Phantomtor von Stefan Kießling im Skandalspiel zwischen 1899 Hoffenheim und Bayer Leverkusen saß Löw selbst auf der Tribüne: «Ich habe mich im ersten Moment gefragt: Ist der Ball wirklich im Tor gewesen? Weil: Ich hatte auch so das Gefühl, dass er vorbeigegangen sein könnte.»

Löw begrüßt es, dass die neue Technologie bei der WM im kommenden Sommer in Brasilien von der FIFA praktiziert wird. «Hier in Deutschland berät man noch bei DFB und Liga, es wird dafür alles getan. Meine persönliche Meinung ist: Die Torlinientechnik sollte schon eingeführt werden. Das halte ich für außerordentlich wichtig.»

So könnten auch Proteste und sich anschließende Sportgerichtsverhandlungen wie im jüngsten Fall vermieden werden. «Für mich persönlich hat der Ball plötzlich im Tor gelegen. Und von der Entfernung habe ich gedacht: Klar, der Ball muss im Tor gewesen sein», schilderte der Bundestrainer sein Phantomtor-Erlebnis von Hoffenheim.

DFB-Info zum Bundestag

zur Startseite

von
erstellt am 24.Okt.2013 | 17:45 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen