zur Navigation springen

Stürmer-Star : Klose rät James: Herz der Bayern-Fans erobern

vom

Fußball-Weltmeister Miroslav Klose ist gespannt, ob Neuzugang James Rodríguez beim FC Bayern München die Herzen der Fans gewinnen kann.

shz.de von
erstellt am 26.Jul.2017 | 11:55 Uhr

«Ich hoffe für ihn, dass er gleich gut startet, dass er vielleicht ein, zwei Assists macht, ein, zwei Tore. Ich weiß, wie wichtig das ist, dass er bei den Fans ankommt», sagte der ehemalige Bayern-Angreifer in Singapur über den zunächst für zwei Jahre von Real Madrid ausgeliehenen Offensivspieler.

Die Sympathie und Unterstützung der Münchner Anhänger ist aus den eigenen Erfahrungen von Klose beim Rekordmeister ganz wichtig. «Ich habe schon viele Beispiele bei Bayern gehabt mit Spielern, die das so ein bisschen haben schleifen lassen. Und wenn man einmal unten drunter ist bei den Fans, dann wird es schwer, etwas zu leisten, damit die Fans Applaus spendieren», sagte Klose.

«Ich finde, James ist ein interessanter Spieler. Er hat schon Großes geleistet. Er hat einen interessanten linken Fuß», äußerte der ehemalige Weltklassestürmer. «In der Mannschaft ist er super aufgenommen worden, aber jetzt gilt es auf dem Platz», sagte Klose.

James war Torschützenkönig der WM 2014. In Madrid war der 26 Jahre alte Kolumbianer aber zuletzt nicht mehr erste Wahl. Er kam als Wunschspieler von Trainer Carlo Ancelotti nach München. «Ich bin froh, bei einem Club zu sein, wo der Trainer mir vertraut», sagte James in Singapur.

Bei seinen ersten Einsätzen in der Vorbereitung gelang ihm noch kein Treffer. Beim 3:2 gegen den FC Chelsea vergab er einige gute Möglichkeiten. Dafür traf Weltmeister Thomas Müller zweimal. Der deutsche Nationalspieler, der ein Publikumsliebling der Münchner Fans ist, ist ein direkter Konkurrent von James in Bayerns Offensive.

Spielplan FC Bayern

Kader FC Bayern

FCB-Termine in der Saisonvorbereitung

International Champions Cup

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert