zur Navigation springen

Fußball : Klopp-Lehrmeister Wolfgang Frank gestorben

vom

Der Lehrmeister von Jürgen Klopp ist tot. Der frühere Bundesliga-Spieler und visionäre Fußball-Trainer Wolfgang Frank erlag in der Nacht zum Samstag im Alter von nur 62 Jahren einem schweren Krebsleiden.

«Er war für uns alle mehr als ein Trainer», sagte Klopp faz.net. «Wir alle haben in den letzten Monaten mitgefiebert, dass sich nochmal eine Besserung ergeben möge. Bei dieser schrecklichen Krankheit war der Tod leider absehbar. Trotzdem ist das ein schrecklicher Verlust.»

Als Spieler beim VfB Stuttgart, bei Eintracht Braunschweig, Borussia Dortmund und dem 1. FC Nürnberg gehörte Frank zu den erfolgreichsten deutschen Stürmern der 70er-Jahre (89 Tore in 215 Bundesliga- Spielen). Noch mehr in Erinnerung bleiben wird der gebürtige Schwabe aber als akribischer, ehrgeiziger und vor allem visionärer Trainer, der seiner Zeit zumindest in Deutschland häufig voraus war.

Rot-Weiß Essen führte er 1994 ins Endspiel des DFB-Pokals (1:3 gegen Werder Bremen), obwohl der Traditionsclub zu diesem Zeitpunkt längst als Zwangsabsteiger aus der 2. Liga feststand. Bei Mainz 05 führte er ein Jahr später mitten im Abstiegskampf als erster Trainer im deutschen Profifußball die Viererabwehrkette ein. «Für mich war das eine Offenbarung. Wir konnten mit unserem System Spiele gewinnen gegen Mannschaften, die besser waren als wir. Franks große Stärke war der klare Plan vom Spiel», sagte Klopp der «Frankfurter Allgemeine Zeitung» einmal.

Die große Tragik im Berufsleben des Wolfgang Frank war: Er animierte eine ganze Reihe seiner ehemaligen Spieler wie Klopp oder Torsten Lieberknecht dazu, selbst Trainer zu werden. Doch während die dann mit Borussia Dortmund deutscher Meister wurden oder seinen Ex-Club Braunschweig von der dritten Liga in die erste führten, schaffte es Frank selbst als Fußball-Lehrer nie in die Bundesliga.

Manchen seiner späteren Profis und Vereine war er zu ehrgeizig, zu ungeduldig, zu anspruchsvoll. Nach seiner zweiten Amtszeit bei Mainz 05 von 1998 bis 2000 wurden seine weiteren Stationen meist immer kürzer und immer niedrigklassiger: MSV Duisburg, SpVgg Unterhaching, Sachsen Leipzig, Kickers Offenbach, Wuppertaler SV, SV Wehen Wiesbaden, FC Carl Zeiss Jena und zuletzt bis zum Sommer 2012 AS Eupen in der zweiten belgischen Liga.

Dennoch: «Wolfgang Frank hat Mainz 05 geprägt wie kein Trainer zuvor. Das Mainz 05 von heute gäbe es ohne Wolfgang Frank nicht», schrieb Präsident Harald Strutz auf der Internetseite des Vereins.

Und Lieberknecht («Die Information über den Tod von Wolfgang hat mich sehr getroffen») erzählte in einem «11 Freunde»-Interview einmal: «Die Sitzungen um halb acht morgens waren gefürchtet. Wir saßen auf alten gusseisernen Gartenmöbeln in einem winzigen Raum und frühstückten, während Wolfgang Frank seine Videokassette in den Rekorder schob und anfing, vor- und zurückzuspulen. Und dann fingen Jürgen (Klopp) und der Trainer an zu diskutieren. Da entsponnen sich die verrücktesten Dialoge, die Sitzungen dauerten ewig.»

Wenige Stunden nach Franks Tod spielten am Samstag in der Regionalliga Südwest zufällig jene beiden Vereine gegeneinander, die er in seiner Karriere am stärksten geprägt hat. Die Spieler von Kickers Offenbach und Mainz 05 II betraten den Rasen auf dem Bieberer Berg und legten eine Schweigeminute für den verstorbenen Trainer ein. «Für einen großen 05er», wie FSV-Präsident Strutz schrieb.

Klopp in faz.net

zur Startseite

von
erstellt am 07.Sep.2013 | 16:47 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen