zur Navigation springen

Schaden für die Mannschaft : Kind fordert Ende der Proteste in Hannovers Stadion

vom

Club-Präsident Martin Kind hat ein Ende der Proteste gegen ihn von Teilen der Fans während der Spiele des Fußball-Bundesligisten Hannover 96 gefordert.

shz.de von
erstellt am 17.Sep.2017 | 14:54 Uhr

«Wenn die von großer Liebe zu 96 und zu dieser Mannschaft immer sprechen, dann sollten sie doch während des Spiels diese Mannschaft auch wirklich unterstützen», sagte der 73 Jahre alte Unternehmer in der Sky-Sendung «Wontorra - der Fußball Talk».

Hannovers Sportchef Horst Heldt hatte zuvor vor den Folgen des Streits mit den Fans gewarnt. «Das wird der Mannschaft langfristig schaden, das wird uns allen schaden», sagte Heldt am  Samstagabend in der ZDF-Sendung «das aktuelle sportstudio».

Kind steht kurz vor der endgültigen Übernahme der Mehrheit an dem Traditionsverein. Zahlreiche Fans des Clubs protestieren seit längerem dagegen. Zu Beginn dieser Saison beschlossen sie einen Stimmungsboykott. Beim Heimsspiel gegen den Hamburger SV am vergangenen Freitag beschimpften ein Teil der Anhänger Kind, andere Fans riefen dem «Ultras raus» entgegen.

Kind bekräftigte indes seine Pläne. «Profifußball-Unternehmen sind aus meinem Verständnis Wirtschaftsunternehmen», betonte er. Dafür brauche es entsprechende Strukturen. «Es ist eine Strategie, die immer kommuniziert wurde und jetzt abgeschlossen wird», sagte Kind.

Kader Hannover 96

Bundesliga-Tabelle

Infos zu der Begegnung

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert