zur Navigation springen

Neues vom HSV : HSV empfängt Mainz zum „Endspiel“: „Es steht Spitz auf Knopf“

vom

Christian Mathenia, Kyriakos Papadopoulos und Lewis Holtby stehen dem HSV wieder zur Verfügung. Mainz startet in Bestbesetzung.

shz.de von
erstellt am 05.Mai.2017 | 15:14 Uhr

Mainz/Hamburg | HSV-Vorstandschef Heribert Bruchhagen rechnet damit, dass sich der Hamburger SV auch in dieser Fußball-Bundesligasaison aus der heiklen sportlichen Lage befreien und den Abstieg vermeiden kann. „Es ist eine ambivalente Situation. Wir sind sehr angespannt, aber vom Ziel Klassenerhalt überzeugt“, sagte der Clubchef am Freitag in Rotenburg/Wümme im Trainingslager des auf den Relegationsrang abgerutschten, aber noch nie abgestiegenen Liga-Gründungsmitglieds. Allerdings machte er auch deutlich: „Es steht Spitz auf Knopf.“

Trotz der jüngsten Negativ-Bilanz von drei aufeinanderfolgenden Niederlagen habe er weiterhin „ein großes Grundvertrauen“ in die Mannschaft von Trainer Markus Gisdol. „Wir müssen in den drei Spielen alles abrufen“, forderte Bruchhagen mit Blick auf das Restprogramm. Für den Nordclub stehen noch zwei Heimspiele gegen die Abstiegskonkurrenten FSV Mainz 05 (Sonntag, 15.30 Uhr) und VfL Wolfsburg (20. Mai) sowie am 13. Mai das Gastspiel beim FC Schalke 04 auf dem Spielplan.

Dass die HSV-Profis „kopfmüde“ sein könnten, wie Sportchef Jens Todt nach der 0:4-Pleite in Augsburg vermutete, lässt der Clubchef nicht gelten. Natürlich sei die Aufholjagd des schwach in die Saison gestarteten HSV sehr kraftaufwendig gewesen, „aber als Profi muss man in der Lage sein, 34 Mal voll konzentriert ein Spiel angehen zu können. Da darf man nicht mit diesem Argument kommen, da muss ein Profi auch Profi sein“, betonte Bruchhagen.

Der Hamburger SV kann für das Heimspiel gegen Mainz mit Torhüter Christian Mathenia, Verteidiger Kyriakos Papadopoulos und Mittelfeldspieler Lewis Holtby planen. Mathenia wird nach seiner Knieprellung zwischen die Pfosten zurückkehren, Holtby kann trotz eines Schlags auf die Wade im Freitagstraining mit von der Partie sein. Und Papadopoulos war am Vortag nur vorsichtshalber kürzer getreten.

„Wir brauchen einen klaren Kopf und eine klare Fokussierung“, sagte Trainer Markus Gisdol bei einer Pressekonferenz im Trainingslager. Mit Einzelgesprächen und Teambuilding-Maßnahmen will der Bundesliga-Dino nach drei Niederlagen zurück in die Spur finden.

Aber auch die Mainzer können in Bestbesetzung ins Abstiegs-Duell gehen. „Alle sind spielbereit“, sagte Trainer Martin Schmidt am Freitag. Das gelte auch für die zuletzt angeschlagenen Danny Latza, Alexander Hack und Cordoba. Nach dem 1:2 im Heimspiel gegen Borussia Mönchengladbach sollen sich die Mainzer beim HSV ins Spiel „reinknechten“. Der 05-Coach erwartet einen Krimi. „Wir wollen die Hauptrolle spielen und als Sieger rausgehen“, sagte Schmidt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen