zur Navigation springen

Fußball : Holzhäuser-Ära bei Bayer endet mit einem Sieg

vom

Vor dem Bundesligaspiel gegen Hannover 96 setzte er sich zu Bayer-Coach Sami Hyypiä auf die Trainerbank. Danach klatschte er beim Einmarsch der Mannschaften einige seiner Spieler ab. So nahm Wolfgang Holzhäuser nach 15 Jahren Abschied als Geschäftsführer - mit einem 2:0-Sieg.

shz.de von
erstellt am 29.Sep.2013 | 09:23 Uhr

Eine Ehrung in der BayArena wollte der 63 Jahre alte Jazz-Fan nicht: «Ich bin kein Freund von großen, emotionalen Abschieden, weil ich zu nahe am Wasser gebaut bin.» Neuer Geschäftsführer ist Michael Schade, der bisherige Kommunikationschef des Bayer-Konzerns.

Der diplomierte Betriebswirt Holzhäuser hatte keinen leichten Stand, als er 2004 die Nachfolge des Volkstribuns Reiner Calmund antrat. Er musste nach der zu üppigen Ausgabenpraxis seines Vorgängers die Finanzen des Werksclubs konsolidieren und war als Sparkommissar verschrien. «Es war schwer, das Amt nach ihm zu übernehmen», sagte er. «Irgendwann hat man aber wohl erkannt, dass der Holzhäuser nicht so schlimm ist, wie er dargestellt wurde.»

Seit 2004 war er auch Vizepräsident des DFB und des Ligaverbandes, an deren Spitze er 2007 als Interimspräsident kurz stand. Dass ihn die Chefs der 1. und 2. Bundesliga nicht auf Dauer im Amt haben wollten, gehört zu den großen Niederlagen Holzhäusers.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen